Willkommen bei der BUND Kreisgruppe Hameln-Pyrmont

Umweltinformationen aus unserem Landkreis Hameln-Pyrmont (wer regelmäßig über Neuigkeiten auf dieser Seite informiert werden möchte, kann sich für unsere BUND-Info hier eintragen: http://hameln-pyrmont.bund.net/newsletter/ (hier findet man auch die jeweils aktuellen Newsletter):

26. Mai 2017

Fragebündnis zur Bundestagswahl gründet sich. Der BUND ist mit dabei!

Zur Bundestagswahl 2017 konstituiert sich derzeit ein überparteiliche Fragebündnis verschiedener Organisationen / Gruppen unserer Stadt um für eine politsche Debatte von Sachthemen und für die Teilnahme an der Wahl zu werben. Das Konzept besteht analog der Fragebündnisaktion zur Kommunalwahl auf zwei Bausteinen.

a) Die Direktkandidaten bekommen Fragen zu bestimmten Oberthemen (Arbeit, Umwelt, Soziales, Verkehr, ...) übersandt. Die Antworten werden zweck Vergleich/Gegenüberstellung im Internet veröffentlicht.

b) Es gibt eine Diskussionsveranstaltung mit den Direktkandidaten als Postitionenspeeddating um die Menschen auch persönlich direkt einmal zu erleben. Dazu haben wir uns diesem mal ein neues Format ausgedacht es wird spannend. Die Diskussion wird vorraussichtlich der 29. August um 19.00 Uhr in der Sumpfblume stattfinden. Noch aber gibt es einige Schwierigkeiten auszuräumen... 

Für diese Aktion wollen wir als BUND die fünf wichtigsten Umweltfragen formulieren. Die Fragen müssen mit einem Ja oder Nein zu beantworten sein. Eine kleine Erläuterung der Antwort ist vorgesehen.

Vorschläge für diese Fragen können ab sofort per Mail eingereicht werden.

Zur Orientierung hier der Link auf die Aktion zur Kommunalwahl: http://hameln-pyrmont.bund.net/themen_und_projekte/wahle

26. Mai 2017

DEWEZET-Berichte zur Bau-/Gewerbegebietsplanung in Hameln

Die DEWEZET hat auf unsere Informationen zum Ravelin Camp reagiert und veröffentlicht am Samstag einen Bericht, auch mit Hinweis auf den Wiesenartikel von Christian Voigt. 

Siehe: https://www.dewezet.de/region/hameln_artikel Auf Facebook gibt es dazu zudem ein Ankündigungsvideo: https://www.facebook.com/Dewezet.de/videos/1319441428111568/

Weiterhin gibt es einen Informationsartikel über ein geplantes Gewerbegebiet in Afferde. Siehe: https://www.dewezet.de/region/hameln_artikel

Rätselfrage: Kleiner Krawallmacher

Kann wer sagen, was das für ein Vogel ist?

27. Mai 2017

Persönliche Gedanken und Sorgen: Aus der Zeitung tropft das Blut und mir wird übel.

Wird das jetzt jeden Tag so weitergehen? Ein abscheuliches Verbrechen aber muss die Berichterstattung so ins Detail gehen? Wird das jetzt jeden Tag so wiederholt werden. Hochemotional noch einmal wiedergegeben, was schon kurz nach der Tat und dann noch öfter hinreichend beschrieben wurde. Jetzt zwei Tage hintereinander alle Details wiederholend und der Prozess hat erst angefangen. Herr Behmann hat seine eigene Sprache, die durchaus auch eine Faszination ausübt. Aber die Schattenseiten, die Nebenwirkungen dieser dann doch auch Sensationsberichterstattung werden wir auch spüren. Über den Gerichtsprozess zu den Ausschreitungen am Krankenhaus gab es insgesamt 10 Berichte. Im Regelfall wurde der Sachverhalt noch einmal beschrieben. Was beständige Wiederholung auslöst, dürfte durch die Werbung bekannt sein. Mir ist einfach extrem unwohl, wenn ich diese wiederkehrenden Wiederholungen lese. Welche Geister rufe ich da? Die einfachen Lösungen wird es nicht geben und auch das Todesurteil steht unseren Richtern (zum Glück) nicht zur Verfügung. Ich glaube nicht einmal, dass hier bewusst und gezielt Frust erzeugt oder gar die AfD großgeschrieben werden soll. Die Wirkung aber auf die Leser, die sich bei jedem Bericht bestätigt sehen, die Angst die jeden morgen erneuert wird. Die Erinnerung, die Emotionen, die beständig aufgefrischt wird. Das Risiko, dass auf Grund von doch nur Einzelfällen ein Zerrbild der Angst und des Hasses entsteht, das sehe ich. Es muss auch eine Verhältnismäßigkeit der Mittel in der Berichterstattung geben.

Geschrieben hatte ich diese Zeilen schon am 23. Mai. Heute gab es einen neuen Verlaufsbericht auf der Hamelner Titelseite der DEWEZET: "Er wollte ihr "zeigen, wo es langgeht". Der Neuigkeitenwert des Artikels lässt sich zusammenfassen auf zwei Aussagen: Der Täter ist laut Gutachter voll schuldfähig und Der Rechtsanwalt des Opfers fordert 250.000 Euro Schmerzensgeld. Der "Rest" ist Wiederholung bekannter Tatsachen und emotionales Beiwerk. Ich habe nichts gegen Herrn Behmann, im großen und ganzen berichtet er sehr fair, wenn der Stil auch nicht jedermanns Sache ist. Ich halte eine lokale Tageszeitung für ausgesprochen wichtig. Zeitung aber, gerade wenn sie "Monopolistin" ist, braucht auch Opposition und kritische Rückmeldungen. Für mich übertreibt es die DEWEZET mit dieser Form der Kriminalberichterstattung. (Ralf Hermes)

23. Mai 2017

Ravelins Camp – Ein botanischer Spaziergang

Steigt man vom Rettigs Grund in der Hamelner Nordstadt auf den Rotenberg, ein Teil der nördlich von Hameln gelegenen Fischbecker Berge, hinauf, durchquert man zunächst einen alten Eichen-Hainbuchenwald mit mächtigen Alteichen und einem kleinen, nur wenig Wasser schüttenden Bachlauf. Wenn man dann die Böschung hinauf klettert bleibt der Wald zurück und eine Welle hohen Lichtes prallt gegen die erstaunten Augen.

Eine weite Grasflur liegt vor einem, Ravelins Camp, ein Bereich, der den meisten Hamelnern weitgehend unbekannt ist, denn es handelt sich hier....

Download Bericht zum weiterlesen

23. Mai 2017

Schreiben an die Politik in Hameln

Die Kurzinformationen am Ende des Berichtes lautet:

„In der Roten Liste der Biotoptypen Niedersachsens sind sämtliche Untertypen des „mesophilen“, also weitgehend mageren Grünlandes mittlerweile als „stark gefährdet“ eingestuft. Magere Wiesen und Weiden haben in den letzten Jahrzehnten einen dramatischen Bestandsrückgang erfahren durch Bebauung, Umwandlung in Acker sowie insbesondere durch Aufdüngung ihrer Standorte und Überführung in artenarme Silage-Vielfach-Schnittwiesen oder intensiv genutzte Viehweiden. Die Aufdüngung der Standorte mit der einhergehenden Nivellierung des Artenbestandes ist ein nahezu irreversibler Prozess. Zur Wiederherstellung sind in der Regel Jahrzehnte bis Jahrhunderte zu veranschlagen.“

Wir haben den Bericht zusammen mit einem Anschreiben an Politik und Verwaltung im Rahmen der Umweltausschusssitzung am 17.05.2017 verteilt.

Download: Brief an die Verwaltung/Politik/Medien

23. Mai 2017

Traurige Homestory:

Es ist eine faszinierende Gelegenheit morgens oder auch tagsüber vom Essenstisch aus einen Meisenpärchen beobachten zu können. Emsig, putzig unermüdlich fliegen die Meiseneltern ein und aus. Hat man auf der Austrittsterrasse mal etwas zu tun, warten sie ungeduldig bis man als Störenfried verschwunden ist, um sobald es nicht mehr riskant ist, im Meisenkasten zu verschwinden. 
Das muss man festhalten aber es zeigte sich, dass es ungeübt trotz der Nähe - konnte aus der Küche heraus fotografieren, gar nicht so einfach ist und Zeit braucht. Aber die hatte ich ja, (so glaubte ich) und morgen ist auch noch ein Tag.

Ein Irrtum. Gleich am nächsten Morgen merkte ich, das etwas nicht stimmte. vor dem Meisenkasten auf dem Boden lagen teile des Nestes und zwei drei Federn. Die Klappe war etwas verschoben. Seltsam und dunkle Ahnungen überfielen mich. Aber bisher war der Kasten noch nie "ausgeräubert" worden und er hängt da schon viele Jahre. Nun, ich traute mich nicht den Kasten zu öffnen. Frühstücken. Kurze Zeit später kam eine Maise mit Futter im Schnabel. Alles Gut dachte ich, aber... Das Tier blieb draußen vorm Einflugloch verharrend. Sichtlich verwirrt schaute es immer hinein. Flog zurück, flog zum Boden, suchend, verwirrt. Einmal kam es noch zurück. Ohne Futter, suchend, rufend.

Ich habe noch einen weiteren Tag gebraucht, bis ich mit traute, den Kasten aufzumachen. Innen eine tote Meise. Sonst nichts. Was passierte werde ich nie erfahren. Den Kasten habe ich erst einmal abgehängt. Ein Vorgang im Lauf der Natur. Dennoch bin ich traurig.

22. Mai 2017

Veranstaltungstipp im Nachbarkreis: Exkursion zum Wildkatzen-Korridor

Einladung vom Projektteam und der Kreisgruppe Holzminden. Offen für alle Interessierten:

22. Mai 2017

Kommentar Nr. 2 zur DEWEZET Themenserie "Nichts als die Wahrheit"

31 Artikel findet Mann/Frau zwischenzeitlich im DEWEZET Themendossier "Nichts als die Wahrheit". Als treuer Leser habe ich mit hohen Interesse für das Thema die Berichte gelesen und bin mittlerweile ziemlich enttäuscht. Das ich den Serientitel falsch, wenn nicht gar gefährlich finde, habe ich in einem vorherigen Beitrag schon einmal begründet. Mein zweiter großer Kritikpunkt: Es fehlt der regionale Bezug fast völlig. Nur am Rande gibt es mit den Themenartikeln lokale Informationen. Ansonsten könnten die Beiträge auch in jeder x beliebigen anderen Zeitung stehen. Ich wünsche mir von meiner lokalen Tageszeitung einen direkten, schwerpunktmäßigen Bezug zwischen Thema und den Ereignissen hier vor Ort. Dafür kaufe ich sie, sonst könnte ich auch eine überregionale Zeitung abonieren. So aber ist die Platzierung der Beiträge gerade auf den Lokalseiten falsch und die Redakteurszeit unser örtlichen Journalisten vertan. Als zweites fehlt mir jeglicher Ansatz von Selbstzweifel bzw. Selbstkritik. Es wäre auch die Chance gewesen, auch einmal Fehler in der eigenen Berichterstattung (zum Beispiel Berichterstattung "Unterbringungsskandal" Linsingenkaserne oder aktuell zur "Hintergrundberichterstattung" Wind(Shredder)kraftanlagen) einzuräumen. So aber stellt sich die DEWEZET da, wie der Titel der Serie: Unantastbar und etwas abgehoben. Schade, für mich wurde hier die Chance, etwas (lokal/konkret) Außergewöhnliches zu schaffen, vertan. (Ralf Hermes)

Link zum Themendossier: http://www.dewezet.de/hintergrund/themendossiers/nichts-als-die-wahrheit.html 

21. Mai 2017

Impressionen Gartentag Nr. 1 bei Familie Weidner in Klein Hilligsfeld

Sehr vielfältig und ausgesprochen liebevoll bis ins kleinste Detail. Tolle Hühner, freundliche, engagierte Menschen. Es gibt wirklich viel zu sehen und Platz, sich stimmungsvoll auszuruhen. (Ein Klick aufs Bild vergrößert dieses.)

21. Mai 2017

Impressionen Gartentag Nr. 1 bei Christian Voigt in Holtensen.

Der Garten, der so anders ist. Er brummt hörbar voller Leben. Seit den ersten Gartentag ohne Unterbrechung mit dabei ist diese geordnete Wildnis, die einem mit ihrer Besonderheit immer wieder mit Staunen erfüllt. Wie vielfältig und besonders ist so eine Wiese im Vergleich zur Eintönigkeit des traditionellen Rasens. (Ein Klick aufs Bild vergrößert dieses.)

21. Mai 2017

Impressionen "Pulse of Europa" in Hameln

Der Landrat Tjark Bartels hielt eine kurze Bezugsrede Hameln-Pyrmont und Europa. Wieder gab es das offene Mikrophon. Die Europahymne wurde gesunden und die Thesen verlesen. Teilnehmerzahl 60-100 - schwankend.

20. Mai 2017

"Nichts als die halbe Wahrheit"

Am 3.5.17 habe ich der Dewezet folgenden Leserbrief angedient. Nach über 2 Wochen gehe ich davon aus, daß unsere heimische Postille nicht Willens ist, diesen zu veröffentlichen. So soll er wenigstens an dieser Stelle zur Geltung kommen:

 

 

Hochgradig tendenziös!


Offener Leserbrief bezüglich der dreiteiligen Windkraft-Serie der Dewezet vom 28/29.4, und 2.5.17


Unter den Überschriften "Die Landschaftsfresser", "Schredder-Maschinen" und "Es geht um viel Geld" hat die Dewezet der Energiewende einen Bärendienst erwiesen.

3 Ganzseiter zu den Schattenseiten regenerativer Energien (ohne Frage gibt es sie), keine Zeile zu den Erfolgen .

Doch nur wo es Licht gibt, gibt es auch Schatten, die Dewezet übergeht das Licht.

Jede dritte Kilowattstunde Strom wird derzeit in Deutschland durch regenerative Energien erzeugt, ohne tausende Jahre strahlenden Atommüll und ohne CO2- Emissionen aus Kohlekraftwerken und Müllverbrennungsanlagen.

Eigentlich ist die Energiewende eine Erfolgsgeschichte, die weitergeschrieben und sicherlich bezüglich des Naturschutzes verbessert werden muss.

Etwa 40% des Strombedarfs werden momentan durch die Verstromung von Braunkohle erzeugt. Wer wahre "Landschaftsfresser"offenen Auges sehen mag, soll sich doch mal den Braunkohle-Tagebau Garzweiler ansehen, oder einfach mal das AKW-Grohnde bei einem Sonntagsspaziergang umrunden.

Echte "Schredder-Maschinen" richten im deutschen Rasen-Garten wahrscheinlich deutlich mehr Schaden bezüglich der Biodiversität an, als es eine Windkraftanlage vermag.

Und letztlich "geht es um viel Geld", das aufgebracht werden muss, um Atommüll für eine Million Jahre sicher zu verwahren und die Folgen des Klimawandels finanziell zu stemmen.


Welche Wahl haben wir? Der weitere Ausbau der regenerativen Energien ist unabdingbar, es gibt keine sinnvolle Alternative.

Die Dewezet-Serie bedient einen simplen Populismus und ein Klientel: die AdW (Allianz deutscher Windkraftgegner).


Thomas Hülsen, Hameln


Anmerkung: Besser hätte es wohl geheißen " die AdKL ( Allianz deutscher Klimawandel-Leugner)".

 

 

 

20. Mai 2017

Gartentagsberichterstattung bei Radio Aktiv am Samstag vormittag.

Wir können es uns nicht erklären aber weder die DEWEZET noch Hallo Sonntag haben unserer Pressemitteilung aufgenommen und in den aktuellen Ausgabe über den Gartentagstermin 1 berichtet.

Radio Aktiv allerdings hat heute morgen einen Beitrag gesendet. Nachzuhören hier als Bildervideo:

20. Mai 2017

Mal was anderes: AfD-Brief Kreisebene

Derzeit macht im Netz ein Schreiben der AfD Weserbergland die Runde: Der Fraktionsvorsitzende Herr Biester sagt damit die Einladung für das Ramazan-Fest in Hameln ab. Zitat: "Zuwanderer, die sich rechtmäßig für längere Zeit oder auf Dauer in Deutschland aufhalten, müssen sich in unsere Leitkultur einfügen. Dazu gehört, dass sie die bei uns heimischen Volksfeste mitfeiern. Die Erschaffung eigener, religiös geprägter Feste für Zuwanderer im öffentlichen Raum ist für deren Integration abträglich und deshalb abzulehnen." Auf Nachfrage bei Twitter bestätigt der AfD Account dort: "Das Schreiben - auf Grundlage eines entsprechenden Mehrheitsbeschlusses der Fraktion - ist echt.

Kommentar: In analoger Anwendung müsste dieser Grundsatz dann auch für Deutsche Auswanderer z.B nach Amerika gelten. Hier offenbart sich eine für mich beschränkte Kleingeistigkeit und Intoleranz, die sich im Denken ja nicht nur auf die Frage wer wo Feste "im öffentlichen Raum" feiern darf reduzieren lässt. Es muss einen ja persönlich nicht gefallen, man muss ja auch nicht hingehen, aber den Leuten das Recht absprechen zu wollen, hier ihre Feste zu feiern ist inakzeptabel. (Ralf Hermes)

20. Mai 2017

Antrag "Die Mitte" zum Kreisverkehrs - Umweltausschuss Hameln

Die Fraktion "Die Mitte" brachte diesen Antrag ein. Das Schriftstück wurde von den Vertretern der CDU Fraktion-Gruppe und Julia Maulhart unterstützt und von den anderen Parteien abgelehnt.

Die Gruppe SPD-Grüne-... brachte einen eigenen Antrag dazu ein. Klicke auf die Fotos.

Fachinfo: Die Stadt Hameln hat laut Angaben der Verwaltung übrigens 54 Ampelanlagen. Die Stromkosten pro LZA belaufen sich auf 582 Euro pro Ampel. Zusammen mit den Wartungskosten kommt man auf konkret 1.350 Euro. Wir haben nur LED-Energiesparleuchten in den Anlagen.

Die im Antrag der Fraktion "Die Mitte" genannten Wartungskosten von 5.000 Euro sind demnach falsch. 

Bewertung: Hat jemand eine Vorstellung, wie viel Geld nur ganz grob der Umbau einer Kreuzung zum Kreisverkehr kosten würde? Einen Antrag zur Prüfung des Rückbaus diverser Ampelanlagen... Unspezifisch, allgemein und damit auch unnötig. (Ralf Hermes)

20. Mai 2017

Umweltausschusssitzung Stadt Hameln am 18.05.2017

Die Sitzung des Umweltausschuss der Stadt Hameln dauerte von 16.00 bis fast 20.00 Uhr. Wie viele Minuten mit den einzelnen Tagesordnungspunkten verbracht wurden, zeigt das Bild. Es ist schon eine lange Zeit ohne Pause und nach einem 8 Std. Arbeitstag.

19. Mai 2017

Die Ergebnisse des ADFC Fahrradklimatest 2016 sind da:

Kurzinfo: Wertung 3,8 und damit Platz 44 von 98 in der Stadtgröße 50-100Tsd. Einwohner.

Leichte Verschlechterung zu 2014. 115 Teilnehmer das sind 88 Teilnehmer weniger als beim Test 2014. Damals hatten wir den WErt 3,7 und den Rangplatz 22 von 100. Hameln ist somit in der Rangliste deutlich abgesunken. Die anderen Städte konnten ihre Ergebnisse folglich deutlich verbessern.

Hier beide Ergebnislisten als PDF download:

Ergebnisse Fahrradklimatest 2016

Ergebnisse Fahrradklimatest 2014

Hier geht es zur Aktionshomepage: http://www.fahrradklima-test.de/

16. Mai 2017

Bilder mit Pflanzenbestimmungen Magerrasen Ravelins Camp Hameln

Gefährdete Wiesenwunderwelt auf dem durch ein Baugebiet bedrohtem Gelände des Ravelin Camp.  Bestimmungsbezeichungen als Eindruck in den Bildern. Zum Vergrößern draufklicken. Danke an Christian Voigt für Bilder und Bestimmung.

16. Mai 2017

Veranstaltungstipp: Filmabend Tomorrow in der Sumpblume Hameln

Am Freitag, den 9. Juni wird ab 19.00 Uhr der preisgekrönte französische Wandel-Film "Tomorrow - Die Welt ist voller Lösungen" gezeigt. Im Anschluss daran wird es eine Eigenproduktion vom 25 Film-Studenten aus Hannover zu sehen geben. Sie haben einen lokalen Mutmach-Dokumentarfilm geschaffen, in welchem der Frage nachgegangen wird, ob und wie ein Wandel zu mehr Zukunftsfähigkeit auch hier in unserem Umfeld gelingt und aussieht. Dazu wurden neun Initiativen aus dem Landkreis Hameln-Pyrmont filmisch portraitiert: Bewegende Menschen, unterschiedlich spannende und immer positive Motivationen, tolle Ideen, beeindruckende Engagements – mal eher klein, mal groß, aber allesamt „Lokale Pioniere des Wandels“… als kleiner Teilausschnitt eines stetig wachsenden Anteils unserer Gesellschaft, der nicht mehr nur auf „Rettung von oben“ setzt, sondern die Zukunft in die eigene Hand nehmen und selber gestalten möchte. Vertreter*innen von den meisten der neun Initiativen und das studentische Filmteam aus Hannover werden vor Ort sein, um Fragen, konstruktive Anregungen und/oder einfach nur weiteren positiven Ansporn aufzunehmen…

So die Aussagen aus einer Infomail der Ideenwerkstatt Dorfzukunft.

Homepage: http://www.tomorrow-derfilm.de/

Filmkritik der Zeit: http://www.zeit.de/kultur/film/2016-05/tomorrow-dokumentarfilm-nachhaltigkeit

Hier jetzt der Trailer des Films:

14. Mai 2017

Mit der Axt an die Baumschutzsatzung???

Im Ratsinformationssystem der Stadt Hameln sind neben der Tagesordnung für die Umweltausschusssitzung am Donnerstag, 17. Mai 2017 auch die einzelnen Vorlagen veröffentlicht. Für uns unvorbereitet kommt hier die Information, dass die Stadt Hameln wesentliche Änderungen an der erst kürzlich beschlossenen Baumschutzsatzung vornehmen will. So gibt es erhebliche Mehrkosten bei der bestandsbezogenen Erfassung der Bäume in den Ortsteilen. Auf der anderen Seite plant man wesentliche Lockerungen der generellen Baumschutzregeln für den Kernstadtbereich. So soll die Grundlage für die Unterschutzstellung, der Stammumfang des Baumes erheblich verändert werden. Anstelle bisher 80 cm soll dann nur noch ab einem Umfang von 100 cm die Unterschutzstellung erfolgen. Aufgrund der Komplexität der Veränderungen konnten beim ersten Lesen alle Änderungen in ihrer Bedeutung erfasst werden. Auf die Erläuterungen der Verwaltung am Donnerstag dürfen wir gespannt sein. Die Sitzung beginnt um 16.00 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses.

Vorlagentdokument Änderungen Baumschutzsatzung

BUND-Infosammlung Baumschutz unter: http://hameln-pyrmont.bund.net/themen_und_projekte/baumschutz/

14. Mai 2017

Naturwert Ravelin Camp ergangen: Faszinierende Pflanzenführung

Erneute Begehung der Fläche "Ravelins Camp". Feldheimsimse auf magere Rotschwengelweide. Ein kleiner Teil ist eine Glatthaferwiese. Es gibt den gelbblättrigen knolligen Hahnenfuß und auf dem alten Weideland eine Masse Wiesenameisenhügel. Das kleine Habichtskraut und das Hügelvergissmeinnicht (nicht gefährdet). Als "Rote Liste Art" aber das bunte Vergissmeinnicht. Das sind nur so von den Fachleuten aufgeschnappte Bestimmungsbegriffe. Ein gesonderter Bericht dazu folgt noch. Ach ja und eine äußerst lebendige Echse gab es noch, dazu am Himmel ein Greifvogel, der von Raben angegriffen und vertrieben wurde. Aber das ist dann noch etwas anderes.

14. Mai 2017

Kommentar: Licht und Schatten - Erinnerung und Gegenwart - Radfördermaßnahmen in HM - Bsp. Bahnhofstraße

Die Bahnhofsstraße glänzt frisch rot mit einer Radwegemarkierung, die deutlich sichtbar die Öffnung der Einbahnstraße in Gegenrichtung für Radfaher verdeutlicht. Die Bilder mache deutlich. Die Straße ist auch bei Bus-/LKW Verkehr noch hinreichend breit. Wo war eigentlich das Problem? Mit positive Betonung des Stellenwertes des Radverkehrs in einer schönen Straße in Hameln setzt man nicht nur Farbzeichen sonder wirbt für die Nutzung des Rades.

Ein Grund zur Freude! (?) Alles Gut! (?).

Ja und nein. Endlich tat sich was. Wie lange aber hat es gedautert.

Monate bis nach fertiger Straßensanierung (Juli 2016) die Farbe auf die Fahrbahn kam.

Jahrzehnte von der Idee zur Realisierung Seit 2003 (!) fordern wir diese Maßnahme. Sie wurde u.a. im Rahmen unseres Mobilitätsworkshops (siehe altes Fotocollage) genannt, in der Verkehrsausstellung im Hochzzeitshaus damals als Vorschlag eingebracht etc. pp. Warum benötigte man für die Realisierung mehr als 14 Jahre Zeit?

Ende gut alles gut? Nein. Schaut man sich die Lösung in der komplett sanierten Bahnhofstraße genauer an, dann stellt man fest, das die Radfahrer im Einmündungsbereich zum Bahnhofskreisel auf den Gehweg verschwenkt werden. Eine Lösung, die zum Nachteil der Fußgänger ist und so nicht erforderlich gewesen wäre, wenn man den Einmündungsbereich am Kreisel stattdessen verbreitert und die rote Markierung durchgezogen hätte.

Eine Führung der Radfahrer von der Deisterstraße in die Bahnhofstraße hat man erst gar nicht angepackt.

Es gibt noch viel zu tun... (Ralf Hermes)

Hameln Lohstraße - Veränderung der Stadt / Hausabriss-/Neubau

Lohstraße im Wandel. Hameln 2016/2017. Musik gema-frei. Zero Projekt, Killing earth.

13. Mai 2017

Themen BUND Monatstreffen im Mai - Rückblick

Es war ein guter, intensiver und lebhafter Meinungsaustausch mit den Themenschwerpunken "DEWEZET" und dem Planungen zum Baugebiet "Ravelins Camp". Zwei Ratsherren der Stadt Hameln kamen zu Besuch (Peter Kurbjuweit von den Linken und Gerhard Paschwitz, CDU) und informierten sich. Beschlossen wurde auch ein "Wildniswiesenfest" im Juli. Einzelheiten an anderer Stelle mehr.

11. Mai 2017

SPD und FDP zum Baugebiet Ravelins Camp

Hameln: In der Hamelner Politik zeichnet sich eine breite Mehrheit für die Ausweisung des Ravelin-Camps als Baugebiet ab. Trotz der Kritik des BUND. Hameln Pyrmont...

Radio Aktiv Beitrag vom 11.05.2017 mit Bildern von der Fläche aus dem Jahre 2015

11. Mai 2017

Radio Aktiv 2017 - BUND möchte Ravelins Camp für den Naturschutz sichern

Hameln: Der Bund für Umwelt- und Naturschutz Hameln-Pyrmont, kurz BUND, lehnt die Bebauung des Ravelin-Camp in der Nordstadt ab...  Radio Aktiv: 07:10 Uhr   10.05.2017

10. Mai 2017

Positive Veränderung am Bahnhofskreisel

Es war ein Streitpunkt und ein lang gehegter Wunsch der Fußgänger am Bahnhofskreisel. Gestern kamen nach vielen Jahren Abstinenz die Zebrastreifen am Bahnhofskreisel zurück. Erfreulich, herrscht jetzt wieder klarer Vorgang für Fußgänger an diesem zentralen Platz und Schulweg...

8. Mai 2017

Einladung zur Jahreshauptversammlung 2017 unserer Kreisgruppe

Die E-Mail-Benachrichtigungen sind schon versandt. Die Postbriefe gehen am Donnerstag raus. 

Am Wochenende aktualisiere ich dann die Homepage und stelle auch den neuen Satzungsentwurf (sind nur juristische Feinheiten ohne wirklichen Praxisbezug) ein. Bitte dann noch mal hier reinschauen. Jetzt ist es dafür schon zu spät geworden. Braucht doch alles mehr Zeit als gedacht...

Die "Schreibebriefe" werden dann aber auch noch etwas anders.

Hier die Mailversion der Einladung für alle Mitglieder:

Download Einladung JHV - Mailversandt

8. Mai 2017

DEWEZET: Ende der Baumalleen in Sicht

Ein ausgesprochen lesenswerter Artikel von Joachim Zieseniß wird morgen in der DEWEZET stehen und ist jetzt schon unter https://www.dewezet.de/region/weserbergland/bodenwerder_artikel für Abonnenten frei und sonst für 20 Cent zu lesen. Lohnt sich, denn es beschreibt genau das, vor das wir seit vielen Jahren warnen.

Vor 14 Jahren habe ich eine Broschüre zum Thema Baumunfälle auch Sicht des Natur-/Landschafts- und Verkehrsunfallschutz geschrieben. Ein schwieriges Thema aber die "Baum weg" Kampagne zur Verkehrssicherheit hat immer noch dieselben Denkfehler und setzt an den falschen Hebeln an. Das Problem ist die Schnellfahr"unkultur" in unserem Land. Das die Menschen deswegen nicht allein an Bäumen sterben sondern vielfach Unschuldige in den Tot reißen, schreibt die DEWEZET gerade heute wieder. (Seite 5 - zwei Tote (unschuldig) bei Überholmanöver).

Leider konnten sich unsere Argumente nicht durchsetzten bzw. fanden keine wesentlichen Unterstützer. Wir hauen lieber die Bäume weg, als uns mit ernsthaften Maßnahmen für eine vernünftige Geschwindigkeitsmoral auf unseren Straßen zu sorgen. Müssen wir halt mit den Folgen leben...

Die Infosammlung dazu mit dem BUND-Sonderheft "Baumunfälle" findet Mann/Frau unter: http://hameln-pyrmont.bund.net/themen_und_projekte/verkehrter_verkehr/baumunfaelle/ als download.

8. Mai 2017

BUND Infostand in der Fußgängerzone Hameln (G und G)

Eine Woche sind wir mit einem Infostand in der Fußgängerzone Hameln präsent. Unterschreiben kann man dort für die Europäische Bürgerinitiative gegen Glyphosat!!! Bitte macht mit, ist sehr wichtig.

Am Stand erhältlich sind die Gartentagsprogrammhefte 2017.

Für alles Infos auch zur BUND Mitgliedschaft (Wir suchen aktive MitmacherInnen) stehen Euch Christian, Martin und Phillip Rede und Antwort.

G und G = Gegen Glyphosat und für natürliche Gärten... ;-)

Wer sich online an der Bürgerinitiative beteiligen möchte klicke bitte auf https://aktion.bund.net/europ

7. Mai 2017

Flyer zum Tag des offenen Gartens sind da!

Service frei Haus: alle Mitglieder der BUND-Kreisgruppe Hameln-Pyrmont erhalten den Flyer zusammen mit der Einladung zur Jahreshauptversammlung im Laufe der Woche per Post.

Ab dem 8.5. (vereinzelt etwas später) sind die Flyer bei folgenden Sponsoren erhältlich: Sparkasse Hameln-Weserbergland, Hauptstelle Hameln, Stauden Junge, Gartencenter Neumann und Baumschule Kewel, Eldagsen. Darüber hinaus liegen sie an folgenden Stellen aus: HMT-Infocenter, Stadtbücherei Hameln, Radio aktiv, Bioladen im Hefehof, Sumpfblume, Blumen-Ehlerding und Mosterei Ockensen.

Wie immer erhält man das Programm auch bei allen teilnehmenden Gärten an den jeweiligen Öffnungstagen und vom 8.5.-13.05.2017 an einem Infostand des BUND in der Fußgängerzone Hameln.

7. Mai 2017

Wiesenfläche Ravelins Camp - gefährdeter Ort

Wiesenimpressionen: Schafsköddelwiese ohne wirklichen Nutzen oder vielfältiger Lebensraum verschiedener seltener, teils gefährdeter Pflanzen?
Frühlingshungerkraut, Feldehrenpreis, Feldthymian, Ackerhonrkraut, Dreifingerstein, Wiesenfleckenblume, Frühingsfingerkraut, Mauerpfeffer, kleiner Wiesenknopf, knolliger Hahenfuß, steifes Vergissmeinnicht, kleines Schaumkraut, dorniger Hauheckel, buntes Vergissmeinnicht, ...

6. Mai 2017

BUND Infostand mit Gartentagsflyer

Von Montag bis Samstag wird wieder ein Infostand des BUND in der Fußgängerzone sein. Dort bekommt man u.a. unseren druckfrischen Programmflyer zum Gartentag 2017. Ansonsten gibts die Broschüren auch im Umweltzentrum oder bei den "Sponsoren".

Alle Infos zum Gartentag unter: http://hameln-pyrmont.bund.net/themen_und_projekte/tag_des_offenen_garten/

6. Mai 2017

BUND-Monatstreffen im April:

Umweltgespräch im Natur- und Umweltschutzzentrum Hameln, Berliner Platz 4, 31785 Hameln. 

Mittwoch, 10.05.2017

Achtung! Diesmal  wieder mit Abendbuffet (ab 18.00 Uhr) wer mag.!!!!!  Wir treffen uns hier zum formlosen reden und jeder der mag, bringt was zum essen mit.  Diesmal wollen wir auch gemeinsam  die Mitgliederbriefe für die Jahreshauptversammlung mit den Gartentagsprogrammheften einkuvertieren.

Wir starten um 19:00 h  mit folgenden Besprechungsthemen:

Schwerpunktthema:

"Medien - Macht - (Umwelt)Meinung" - Einschätzungen zur Berichterstattung der DEWEZET in Sachen Umwelt-/Windenergieberichterstattung.

Weitere Themen:

- Gartentag 2017

- Baugebiet "Ravelins Camp"

- Planung Jahreshauptversammlung 2017

ab 20:30 Uhr = Aufräumen, Abwaschen, "Smaltalk" in lockerer Runde

Interessierte Besucher sind herzlich willkommen!

6. Mai 2017

Umweltimpressionen zum 1. Mai im Bürgergarten Hameln

Der Ministerpräsident war da, der Landrat, verschiedene Mandatsträger der Politik aber auch Attac mit einem Infostand zu CETA/TITP oder andere wichtig gesellschaftliche Organisationen unserer Stadt.

Hier nur einige Impressionen:

6. Mai 2017

Kommentar: NICHTS ALS DIE WAHRHEIT! (?) Zum Nachdenken:

Mit großer Aufmerksamkeit/Interesse verfolge ich derzeit die DEWEZET-Serie "NICHTS ALS DIE WAHRHEIT". Wie ein Trommelfeuer prasseln Grafik und Serientitel derzeit auf uns ein.

Das DEWEZET-Logogesicht + NICHTS ALS DIE WAHRHEIT.
In Großbuchstaben.
WAHRHEIT in Fettschrift.


Ausdrücklich gesagt: Ich finde die Intention der Serie klasse und spannend! Aber: Der Serientitel ist gefährlich und vermessen.
"NICHTS ALS DIE WAHRHEIT" - das ist eine absolute, unantastbare Aussage. Für eine Zeitung, in der Menschen arbeiten, ein haltbarer Anspruch?
Eine Polarisierung, die geradezu zur Fehlersuche auffordert. Und man wird sofort fündig. Da gibt es einen Tippfehler in den Besucherzahlen bei einer Bauchrednerveranstaltung. Ein harmloser Fehler. Substanziell viel schlimmer: Da gibt es zeitgleich eine Windkrafthintergrundserie, die keinerlei journalistischen Ansprüchen genügt, extrem polarisiert, zuspitzt, emotionalisiert.
"NICHTS ALS DIE WAHRHEIT?"
Wie will sich eine Redaktion an so einer Messlatte messen?
"NICHTS ALS DIE WAHRHEIT?"
Was tut die Redaktion damit eigentlich ihren Redakteuren an?
Bei Facebook wir schon von reiner Satire gesprochen. Gefährlich also, obwohl das gute Ziel, Journalismus und die Wirkung von Nachrichten dazustellen, ein wirklich Wichtiges ist.

Verkürzt aber auf den Serientitel kann es ein Bumerang werden und polarisierende Bestätigung für die "Lügenpresseschreier" aber auch Menschen, die sich schlicht guten, sachlichen und ausgewogenen Journalismus wünschen.
Zum Inhalt der Serienbeiträge, die teilweise  ausgesprochen gut sind, vielleicht an anderer Stelle einmal mehr.

(P.S.: Es geht hier nicht um "Zeitungsbashing", sondern um kritische Sichtweisen für eine Diskussion.)

Ralf Hermes

4. Mai 2017

DEWEZET-Hintergrundbericht oder einfach nur eine Hetzschrift?

Drei ganzseitige Artikel veröffentlichte die DEWEZET in den letzten Tagen als Hintergrundinformation zur Windenergie und Auftaktberichte für ein Themendossier "Windkraft"

Siehe: https://www.dewezet.de/hintergrund/themendossiers.html

Hier nur einige erste Stichworte:

a) Am Ende der Berichte steht der Hinweis: Nachdruck mit Genehmigung der Tichys Einblick GmbH.

Tatsächlich ist die gesamte Aktikelserie der DEWEZET auf der Webseite: https://www.tichyseinblick.de/gastbeitrag/gruene-landschaftsfresser/ frei lesbar veröffentlicht. Allerdings unter der Rubrik "Gastbeitrag". Das Magazin/die Internetseite "Tichys Einblick" beschreibt sich selber als "Liberal-Konservatives Meinungsmagazin.

Die Süddeutsche Zeitung schreibt zum Blatt u.a. (der gesamte Bericht ist lesenswert):

"Tichy positioniert sich seriös, profitiert aber selbstverständlich vom Pegida-Narrativ der "Lücken- und Lügenpresse". Es klingt nur vornehmer bei ihm: Sein Blatt, so schreibt er, sei "für Menschen, die die Nase voll haben vom bevormundenden Mainstream-Journalismus, die selber denken, die die Wahrheit vertragen". 

Siehe: http://www.sueddeutsche.de/medien/roland-tichy-tichys-einblick-die-konservative-alternative-1.3198193

b) Unterschied "Gastbeitrag" und Hintergrundbericht:

"Der Hintergrundbericht bettet aktuelle Ereignisse in ihren Kontext ein, um Verständnis für die Zusammenhänge zu ermöglichen. Das Genre wird im Wesentlichen wie der Bericht aufgebaut, geht aber ausführlicher auf die Vorgeschichte ein. Hintergrundberichte gehören zu den informierenden, nicht zu den meinungsbildenden Darstellungsformen. Vom Journalisten verlangt der Hintergrundbericht sowohl Sorgfalt als auch Sachlichkeit: Recherche und Dokumentation bilden die Grundlagen für jeden weiteren Schritt. Anhand der Dokumente erfolgt die Analyse des Geschehens, wobei der Autor auf (emotionale) Distanz achtet. Anschließend formuliert er ... weiterlesen unter: https://www.journalistenkolleg.de/lexikon-journalismus/hintergrundbericht

"Insofern ist der Hintergrundbericht mit dem Kommentar verwandt, im Gegensatz zu diesem zieht er jedoch keine Schlussfolgerungen und verfolgt nicht die Absicht, eine Meinung zu verbreiten, er ist also so neutral wie möglich gehalten. Wird eine Vorhersage für die Zukunft gemacht, so hält sich der Hintergrundbericht strikt an seine Quellen, besonders an die Zitate von Experten. Deswegen wird er im Gegensatz zum Kommentar auch nicht zum Meinungsjournalismus gezählt."  https://de.wikipedia.org/wiki/Bericht_ 

Ein Gastbeitrag kennzeichnet laut Duden einen Beitrag, den jemand für eine Zeitung geschrieben hat, für die er nicht regelmäßig schreibt.

c) zu den beiden Autoren Michael Mirsch und Fritz Vahrenholt:

Prof. Dr. Fritz Vahrenholt war in der Vergangenheit Vorstandsmitglied der Deutschen Shell AG und Geschäftsführer einer Tochter des Atom- und Kohlekonzerns RWE. Er setzte sich für eine Laufzeitverlängerung der deutschen AKW ein und bezweifelt den menschengenmachten Klimawandel. Michael Mirsch schreibt für die gut organisierten Klimawandelleugner und sorgten vor dem Atomunfall in Fukushima dafür, dass die Pro-Atom- und Laufzeitverlängerungskampagnen von EnBW, RWE, Vattenfall und E.ON in den Medien (FAZ & Welt) umgesetzt wurden.

Siehe: http://www.bund-rvso.de/oeko-optimismus.html

Auch interessant: https://www.solarify.eu/2017/03/05/527-klimaskeptiker-duerfen-so-genannt-werden-endgueltig/

Dann gab es noch die Bildzeitung, die schon 2012 u.a. Herrn Vahrenholt die CO2-Lüge erklären ließ. Siehe: http://klima-luegendetektor.de/2012/02/09/bild-vahrenholt-die-luge-von-der-co2-luge/ 

Update vom 8.5.2017: Interessanter Beitrag: http://m.dw.com/de/es-ist-ein-krieg-gegen-die-energiewende/a-38689603

Übrigens, die DEWEZET startet zeitgleich eine Serie: "Nichts als die Wahrheit"

Siehe: http://www.dewezet.de/hintergrund/themendossiers/nichts-als-die-wahrheit.html

Zusammenstellung: Ralf Hermes

4. Mai 2017

Baugebiet für "gehobenes Wohnen" geplant. Ravelin Camp für den Naturschutz in Gefahr!

Auf ökologisch/naturschutzfachlich ausgesprochen hochwertigen Grund soll jetzt doch ein Baugebiet am Ravelin-Camp entstehen. 30 Einfamilienhäuser sollen nach Vorstellung der Stadtverwaltung auf dem ehemaligen Übungsplatz der britischen Armee oberhalb des Reimerdeskamp entstehen.

Siehe: https://www.hallo-hameln-pyrmont.de/artikel/2815/wohnen_am_ravelin-camp_.html

Im "Liegenschaftssteckbrief" des Ravelin Camp wird die Fläche mit einer hohen Bedeutung für den Arten- und Biotopschut beschrieben. "Eingerahmt von schützenswerten Landschaftsräumen". Qualität zur Ausweisung eines Landschaftsschutzgebietes.

Es gibt aus dem Jahre 2014 Unterlagen zur Fläche, als damals ein Solarpark genehmigt werden sollte. Der umfangreiche Umweltbericht sowie die Stellungnahmen der Verbände damals kann im Ratsinformationssystem eingesehen werden.

Weitere Infos zum Thema werden folgen.

Aus guten Grund hatten wir übrigens in die Wahlprüfsteine zur Kommunalwahl eine Frage zum Ravelins Camp eingebaut. Hier die Antworten:

19. April 2017

Gartentagsprogramm 2017 und -plakat als PDF-Download

Hier gibt es als PDF:

Programmflyer Tag der offenen Gärten im Weserbergland 2017

Veranstaltungsplakat Tag der offenen Gärten im Weserbergland 2017

Unsere Hauptseite zum Gartentag mit allen Hintergrundinfos und der Karte finden Sie hier:

http://hameln-pyrmont.bund.net/themen_und_projekte/tag_des_offenen_garten/

Danke an Melany und Regine für die tolle Arbeit! :-)

15. April 2017

Aktionsbündnis: Das AKW Grohnde ist nicht sicher! Notaus drücken!

die Webseite zur Bielefelder Aktion:

"Das AKW Grohnde ist nicht sicher. Jetzt Notaus drücken!",

ist online.

Ab sofort kann man klicken: 

http://<wbr></wbr>www.bielefeld-steigt-aus.de<wbr></wbr>/notaus/

15. April 2017

Monatstreffen April im Zeichen des Grüns

Das NUZ war voll. Gut eine Stunde antwortete Bernd Mros für die Stadt Hameln Fragen zur Grüngestaltung und zum Naturschutz aus Sicht der Naturschutzbehörde. Viele andere Themen wurden vor und nach dem Schwerpunktthemen beraten. Es gäbe viel zu tun.

11. April 2017

Nächstes Bündnis-STOP TTIP-Treffen im neuen Turnus am 18.04.2017

Das letzte Treffen des Bündnisses Stop TTIP Hameln-Pyrmont galt der Entscheidungsfindung, wie es mit dem Bündnis künftig weitergeht und wie organisatorische Belange fortan gehandhabt werden.

Es wurde entschieden, dass es weiterhin regelmäßige Treffen geben wird, aber in größerem Abstand und zwar jeden 3. Dienstag im ersten Monat eines Jahresquartals. Somit ergeben sich die weiteren Treffen für dieses Jahr auf folgende Termine: 18.April, 18. Juli und 17. Oktober. Als neue Lokalität wurde die Sumpfblume in Hameln  (Am Stockhof 2a) auserkoren, in welcher wir uns ab 18:30 Uhr zusammenfinden.

Des Weiteren konnte jemand neues gefunden werden, die organisatorischen Belange zu übernehmen. Vielen Dank an dieser Stelle dafür.

Beim nächsten Treffen werden am Dienstag, den 18. April u.a. folgende Themen besprochen:
- Bericht von der Stop TTIP-Konferenz in Kassel
- Teilnahme am 01. Mai im Bürgergarten mit eigenem Bündnisstand
- G20-Gipfel in Hamburg

Wir freuen uns auf rege Teilnahme und bis dahin frohes Schaffen.

9. April 2017

Neues vom NABU Hess. Oldendorf/Hameln

Die DEWEZET berichtet unter "Wir von hier" über die Jahreshauptversammlung des örtlichen NABU.

Der Aktikel ist frei lesbar unter: https://www.dewezet.de/startseite_artikel

Der Nabu hat demnach aktuell 720 Mitglieder in Hameln. Es gab Änderungen in der Satzung: In den Orten Hameln, Hessisch Oldendorf und Aerzen jetzt je einen Vorsitzenden, je einen Stellvertreter in den Orten und, für alle drei Gruppen zuständig, einen Kassierer. Christian Weidner ist nun Vorsitender für Hameln. Für Hess. Oldendorf wurde Oliver Nacke und für Aerzen Dr. Ulrich Händchen gewählt. 

9. April 2017

Ergebnis der Forsteinrichtung - Planung für die nächsten 10 Jahre

In der Umweltausschusssitzung am 23. März 2017 wurde auch die Planungen für den Holzeinschlag der Zukunft im Stadtforst vorgestellt. Es gab umfangreiche Informationen zum Stadtforst an sich. 

Hintergrundpapier aus dem Ratsinformationssystem: Ergebnis Forsteinrichtung

Kernsatz unter finanzielle Auswirkungen der Zukunftsplanung: "Bei Annahme eines kontinuierlich gut verlaufenden Holzmarktes werden die Einnahmen im langjährigen Mittel aufgrund des höheren Einschlags steigen."

Der Vortrag von Herrn Heise und dem zuständigen unabhängigen Prüfer war fachbezogen und "naturfreundlich". Auszug aus der nicht im PV Rat zugänglichen Zusammenfassung der Forsteinrichtungsergebnisse:

"Der schon vorhandene Struktur- und Artenreichtum soll in einem dynamischen Prozess weiterentwickelt werden." ... "Dieser Habitatbestand wird fortgeschrieben und um einige sinnvolle Bestandteile ergänzt." ... "Aus ökologischer Sicht erfüllt der Stadtforst neben wirtschaftlichen auch die ökologischen Funktionen in vorbildlicher Weise."

Allerdings wird der "Hiebssatz auf 7,1 m³ Holzmassse pro ha und Jahr erhöht. Die Bezugszahl vorher ergibt sich nicht. Der ermittelte Zuwachs betrüge 10,0 m³/h/Jahr.

Die Planungen wurden mit 12 "Ja-Stimmen" aller anwesenden Ratsvertreter beschlossen.

Am 6. April 2017 erschien in der Zeit ein kritischer Artikel zum erhöhten Waldeinschlag in Deutschland. Online nachzulesen unter: http://www.zeit.de/2017/13/waelder-deutschland-abholzung-naturschutzgebiet-naturschutz

BUND-Infos März 2017

Die BUND-Infos aus dem März 2017 sind archiviert unter:

 

http://hameln-pyrmont.bund.net/archiv/2017/maerz_2017/

BUND-Infos Februar 2017

Die BUND-Infos aus dem Februar 2017 sind archiviert unter:

 

http://hameln-pyrmont.bund.net/archiv/2017/februar_2017/

BUND-Infos Januar 2017

Die BUND-Infos aus dem Januar 2017 sind archiviert unter:

 

http://hameln-pyrmont.bund.net/archiv/2017/januar_2017/

BUND-Infos aus 2016

Die weiteren BUND-Infos aus dem Jahr 2016 sind umgezogen.

Sie finden diese hier:

Archiv 2016



Zur Sonderseite Gartentag 2017

Zur BUND Sonderseite Ravelin Camp

Zur Sonderseite 40 Jahre AKW Grohnde

Klick zu aktuellen BUND Sonderseiten:

Interessante Links:

Ausschluss:

Der BUND ist bunt! Wir distanzieren uns ausdrücklich von Organisationen und Menschen mit nationalistischen Ideologien, Rassisten oder sonstigen menschenverachtenden Grundeinstellungen.

Aus gegebenen Anlass untersagen wir solchen Vertretern/Gruppen ausdrücklich die Verwendung von Bildern und Texten dieser Homepage bzw. unserer Veröffentlichungen!

Suche

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland

danke für den Linktausch

 

Posthofpraxis

............................

radio aktiv

Weserbergland-Nachrichten

............................

Basberghonig

Susanne Schirmer

............................

 

 

 

 

 

 

 

Grüne Hameln-Pyrmont

 

Die Linke HM-PY

SPD-Hameln-Pyrmont

............................