Willkommen bei der BUND Kreisgruppe Hameln-Pyrmont

Umweltinformationen aus unserem Landkreis Hameln-Pyrmont (wer regelmäßig über Neuigkeiten auf dieser Seite informiert werden möchte, kann sich für unsere BUND-Info hier eintragen: http://hameln-pyrmont.bund.net/newsletter/ (hier findet man auch die jeweils aktuellen Newsletter):

26. März 2017

Veranstaltungseinladung: Gewaltlegitimation? Ein Bürgerdialog nicht nur zur Staatsgewalt.

Was legitimiert Gewaltanwendung des Staates gegen seine Bürger/Innen?    

(Wann ist Widerstand der Bürger/Innen gegen den Staat wirklich Pflicht?)

Gibt es "gute" Gewalt?

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) lädt zu einer Gesprächsrunde über Gewalt durch den Staat, aber auch des Bürgers gegen die Staatsorgane ein. In einem Bürgerdialog stellen sich der Göttinger Polizeipräsident Uwe Lührig, der Landrat des Landkreises Hameln-Pyrmont Tjark Bartels, der Polizeihistoriker Dr. Dirk Götting und der Hamelner Historiker Bernhard Gelderblom den Fragen der Zuhörer und der Moderatoren. Hintergrund sind die Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Atomkraftgegner vor 40 Jahren im Rahmen der sog. "Schlacht um Grohnde".

Los geht am Mittwoch, den 29.03.2017 um 18 Uhr in den Räumen des lokalen Rundfunksenders Radio Aktiv, Deisterallee 3 in Hameln.

Siehe auch: https://www.gdp.de/gdp/gdpnds.nsf/id/20170329_BG_GOE_Diskussionsveranst_Buergerdialog_Gewaltlegitimation_Termi 

26. März 2017

Kein/e Fahrradbeauftragte/r, wenn es nach CDU, FDP, DU und UFB geht

Eigentlich hätte alles klar sein müssen. Der ADFC plädiert schon lange für eine Fahrradbeauftragten. Wir als BUND gleichfalls. Die Idee wurde in die Vorschlagsliste Hameln 2013 aufgenommen. Vor der Kommunalwahl äußerten alle (!) Parteien im Rahmen der Fragebündnisaktion ihre Zustimmung und die Gruppe SPD, Grüne, Linke brachte jetzt einen Antrag ein.

In der Umweltausschussitzung wurde dieser Antrag am Donnerstag abgestimmt und die Befürwortung scheiterte an den Vertretern von CDU und FDP im Gremium, die dagegen stimmten. 

Im Ausschuss hatte ich als sich für mich sehr überraschend der Gegenwind abzeichnete noch versucht die Argumente pro Radbeauftragten als "unabhängiger" Vertreter zusammenzufassen. In den Köpfen der Gegner war aber die Meinung schon festgefügt. Persönlich muss ich sagen, war ich darauf nicht gefasst gewesen bin. War ich doch in dieser Frage bisher von einem parteiübergreifenden Konsens ausgegangen. Ziemlich fassungslos musste ich dann vorzeitig gehen, da ich meine Teilnahme an der Podiumsdiskussion zur Süddurchfahrung fest zugesagt hatte. (herral)

DEWEZET Bericht unter:https://www.dewezet.de/region/hameln_artikel

Ein Radio Aktiv Interview dazu erläutert die Gründe der Ausschussmitglieder:

26. März 2017

Impressionen Europademo Hameln

Ca. 250 Menschen heute auf dem Pferdemarkt auf der Demo für ein besseres Europa.

26. März 2017

Zeitreise Süddurchfahrung Hameln

Meldungen, Bericht und Positionen zur Süddurchfahrung vom BUND Hameln und Zeitungsmeldungen der DEWEZET über mehr als 25 Jahre.

26. März 2017

Gedanken zur Süddurchfahrung Hameln

1991 wollten wir noch die Welt verändern. Oder so ein bisschen vielleicht in Hameln für eine Verkehrswende sorgen. Wir analysierten die Planungen der Südumfahrung und bemerkten diverse Ungereimtheiten. Wir schrieben diese auf aber um nicht nur zu kritisieren entwarfen wir die Grundzüge für ein alternatives Verkehrskonzept mit einer Priorität für Bahn, Bus, Fahrrad und Fußgängerverkehr. Argumente, Ziele, Wünsche - Träume...

2017 steht die Süddurchfahrung immer noch nicht aber das alternative Verkehrskonzept dümpelt genau so vor sich hin. Im Busbereich gibt es ganz aktuell hoffnungsfrohe Ansätze. Im Fahrradbereich Verbesserungen aber die Grundstruktur einer absolut Autobezogenen Verkehrskonzeption hat sich noch nicht verändert. Im Gegenteil vielleicht. Die letzte Umweltausschusssitzung war ernüchternd. Der Fahrradbeauftragte für die Stadt Hameln wurde abgelehnt. Tempo 30 als Modelversuch für die Deisterstraße genauso. Dafür aber ein Prüfauftrag für einen Verkehrskreisel an der Kreuzung Fahlte, Holtenser Landstraße. 26 Jahre aber in den Köpfen der entscheidenden Menschen hat sich nichts verändert. Daran änderte auch die mit 70 Personen ganz gut besuchte Veranstaltung in der Sumpfblume nicht viel. Anerkennen muss man, das wir als BUND erstmal ein Forum bekommen habe, unsere Positionen vorzustellen. Auch wenn die Zeitanteile - 4 Befürworter und 1 Gegner auch hier nur eine "Nische " boten. Immerhin. Wer genau zuhören und nachdenken wollte, hatte zudem in den 30-minütigen, sehr neutral gehaltenen Vortrag von Dagmar Köhler und Bernhard Gelderblom einige Ansätze gehört, die m.E. die Schattenseiten des Projektes beschrieben wir selten sonst.

Im Publikum waren verschiedene Richtungen erkennbar. Deutlich aber formulierten auch Kritiker ihre Fragen.

Wie die Grünen als Veranstalter zur Süddurchfahrung stehen? An den Abend beschränkte sich die Rolle der ParteivertreterInn auf eine wie ich finde faire, neutrale Moderation. Bei den Mobilitätsfragen zur Kommunalwahl waren sie neben der Wählergemeinschaft "Frischer Wind" die einzige etablierte Partei, die die Pläne nicht unterstützt. Damals ein mutiges Kreuz.

Den Grünen gebührt Dank für die Veranstaltung und alle haben sich fair, ruhig und sachlich verhalten.

Ich habe den Vormittag genutzt, eine Zeitreise der Meldungen und Berichte zur Süddurchfahrung aus Sicht des BUND zusammenzustellen.

Das Dokument ist über 6 MB groß und hier als Download eingestellt.

Zeitreise Süddurchfahrung. 

Alle Infos, Flugblätter usw sind eingestellt unter: http://hameln-pyrmont.bund.net/themen_und_projekte/verkehrter_verkehr/umfahrungsstrassen/sueddurchfahrung_hameln/

26. März 2017

Windenergiegegner bei Radio Aktiv "Nachgefragt" am Sonntag

Gut 30 Minuten die Argumente und Thesen der BI gegen die Windenergie in Emmerthal. Heute bei Radio Aktiv in der Sendereihe "Nachgefragt" mit Joachim Stracke.

Eingestellt in einer Soundcloud unter: https://soundcloud.com/user-218603174/170326-nachgefragt-windenergie-emmerthal-om 

26. März 2017

Teilnehmeraufruf: Pro Europa in Hameln - Sonntag!

Heute (Sonntag, 26.03.2017), findet die nächste "Pro Europa Demo" in Hameln statt. Ob den Europäern langsam die Luft ausgeht oder ob sich um 14.00 Uhr wieder einige Menschen bei der Sumpfblume treffen. Mal sehen...


25. März 2017

Impressionen / Rückblick zum Bürgerdialog Süddurchfahrung Hameln

Insgesamt waren es ca. 70 Zuhörer, die sich für den Bürger*innendialog zur Südumgehung (Süddurchfahrung) interessierten. Nach einem (wie ich finde sehr guten) halbstündigen Einstiegsvortrag von Dagmar Köhler und Bernhard Gelderblom vom Verein für regionale Kultur- und Zeitgeschichte folgte die Diskussionsrunde mit den Fachexperten aus Verwaltung und Straßenbauamt sowie Herr Mefus von der AdU und ich für den BUND. DEWEZET und radio aktiv waren vor Ort. (herral)

Link zum DEWEZET-Beitrag: https://www.dewezet.de/region/hameln_artikel

 

 

19. März 2017

Bürger*Innendialog B90/Grüne: Wozu eine Südumgehung?

Am Donnerstag dieser Woche ist es dann soweit. Auf dem Podium steht es dann vier pro Südumfahrung  und einer dageben. Vielleicht bekomme ich ja ein wenig Rückendeckung. Unsere Infosammlung der BUND Positionen zur Südumfahrung steht übrigens unter: http://hameln-pyrmont.bund.net/themen_und_projekte/verkehrter_verkehr/umfahrungsstrassen/sueddurchfahrung_hameln/

Danke aber auch an die Grünen, dass sie uns die Möglichkeit geben, unsere Argument vorzutragen:

 

Einladung der Grünen Hameln-Pyrmont: Bürger*innendialog Südumgehung
Vor 25 Jahren veröffentlichte der BUND Hameln seine ablehnende Stellungnahme zur Hamelner Südumgehung, der sich auch viele Bürgerinnen und Bürger anschlossen. Viele Vertreter aus Wirtschaft und Politik positionierten sich in den 90ern jedoch für den Straßenneubau. Seitdem wird das Thema in der Hamelner Öffentlichkeit kontrovers diskutiert und gerichtlich verhandelt. An den Bauplänen wurde seitdem jedoch wenig verändert.

Mit dem Bürger*innendialog möchten wir allen Interessierten die Möglichkeit geben, sich zu informieren, nachzufragen und sich einzubringen. Nach einem einführenden Vortrag von Dagmar Köhler & Bernhard Gelderblom können Sie Ihre Fragen direkt an die Zuständigen richten. Als Veranstaltungsgäste konnten wir gewinnen: Hermann Aden (Stadt Hameln), Ralf Hermes (BUND), Markus Brockmann & Uta Weiner-Kohl (zuständige Straßenbaubehörde) und Dieter Mefus (AdU), Moderation: Britta Kellermann (GRÜNE). Siehe: http://www.gruene-hameln-pyrmont.de/23-3-2017-burgerinnendialog-sudumgehung/7820/

19. März 2017

Kommentar: BUND-Frust im März 2017

Letzte Woche stand ein engagierter Leserbrief zum Thema "Hecken und Vögel retten" in der DEWEZET. Prof. Dr. xxx beklagt den Naturfrevel an unserer Landschaft und teilt auch in Richtung BUND und NABU aus. "Die Umweltverbände - ob BUND oder Nabu - sorgen sich offenbar lieber möglichst spektakulär um die letzten Schneeleoparden in Asien (...) als um unsere dramatisch schrumpfende Singvogel-Welt."

Die Frage ist, warum der BUND mit den Aktivitäten hier vor Ort so wenig in den Kopfen präsent ist?

Ein anderes Beispiel: Bei der Geschichtswerkstatt und auch bei der Zusammenstellung der Aktivitäten rund um den Widerstand gegen das Atomkraftwerk Grohnde wurde der BUND hier vor Ort oder auch als Verband in Gänze nicht erwähnt. Es gab keinen Platz und Raum, er war einfach nicht präsent. Nicht aus bösen Willen, weil es Streit oder Konflikte gab. Wir waren einfach nicht da, in den Köpfen der Handelnden.

Sorry, aber das ist bitter: Waren wir nicht die Organisation, die 1988 das Natur- und Umweltschutzzentrum initierten und z.a. auch dem Verein für angewandten Umweltschutz (VAU) für einige Jahre eine Obdach gaben. Der BUND hier vor Ort in Hameln-Pyrmont hat seit 1988 kontinuierlich den Protest gegen die Atomkraft unterstützt und genau so wichtig, die Alternativen gefördert. Das ganze dokumentiert (siehe http://hameln-pyrmont.bund.net/themen_und_projekte/atomkraft/) und so weiter und so fort.

Aufmerksamkeit erregt man mit Grenzüberschreitung, Gewalt oder Streit und Skandale. 29 Jahre ruhige, sachliche und kontinuierliche Arbeit können nicht durchdringen, ist vielleicht selbstverständlich, vielleich aber auch tatsächlich selbst bei den Aktiven der Anti-Akw-Szene nicht wargenommen worden.

Wer dazu Rat weiß, oder einen Tip hat, was wir besser/anderes machen sollen, der melde sich bitte mal.

Mit solidarischen Grüßen an alle, die die sich für Umwelt (Vögel und Hecken, wie auch den Schutz des Lebens vor den Atomrisiken) einsetzten. Wir machen das übrigens weiter und jeder der in diesem Sinne helfen will, ist zum mittun herzlich eingeladen. Ralf Hermes

18. März 2017

Impressionen Geschichtswerkstatt:

Samstag ab 15.00 Uhr Geschichtswerkstatt in der Sumpfblume und Führung durch die Ausstellung mit Bernhard Gelderblom.

18. März 2017

Der Ministerpräsident Stefan Weil in der Ausstellung im Münster.

Am Samstagmorgen ab 08.45 Uhr nahm sich der Ministerpräsident lediglich in Begleitung von Ulrich Watermann und Johannes Schraps gut 40 Minuten Zeit, um ohne weiteren öffentlichen Tross die Ausstellung im Münster Hameln zu besichtigen. Bernhard Gelderblom erläuterte die Tafeln. Schnelle Fotos aus der Ferne...

18. März 2017

Kurzbericht Ausstellungseröffnung im Münster Hameln

Am Freitag, dem 17.03.2017 wurde mit gut 150 Teilnehmern im Münster Hameln die Ausstellung "40 Jahre Schlacht um Grohnde" eröffnet. Frau Pastorin Grothe erläuterte, welche Rolle die Kirche hier spielte und warum die Ausstellung im Münster zu sehen ist. Der Landrat Tjark Bartels sprach ein Grußwort mit seine persönlichen Bewertungen. Peter Dickel von der Regionalkonferenz Grohnde Abschalten erläuterte die Beweggründe der Initiatoren. Bernhard Gelderblom schließlich als der Ausstellungsveranwortliche seine Philosophie hinter den Ausstellungstafeln. Es war eine interessante und sehr ausgewogene Darstellung/Vorstellung. Die DEWEZET berichtet dazu in Ihrer Samstagsausgabe sehr gut. Siehe: https://www.dewezet.de/…/hameln_artikel,-ausstellung-eroeff… Radio Aktiv war vor Ort. Der Beitrag ist bisher noch nicht im Internet verfügbar. Gleiches gilt für einen Beitrag des NDR, die am Freitagvormittag Filmaufnahmen in der Kirche mit den Akteuren machte. (Ein Klick auf die Bilder vergrößert diese.) 

15. März 2017

Ausstellungsaufbau - erste Impressionen

Ab 09.00 Uhr wurde heute im Münste die nagelneue Ausstellung "40 Jahre Schlacht um Grohnde" ausgepackt und aufgebaut. Nach den ersten zwei Stunden ging es dann in die Feinaufstellung. Wie es am Ende aussehen wird, wir dürfen gespannt sein.

15. März 2017

Einladung zum Gottesdienst "Schöpfung bewahren" im Münster

Die Münstergemeinde lädt am Sonntag 19.3. 10 Uhr zum Gottesdienst mit Ausstellungsbezug "Schlacht um Grohnde".

Thema "Bewahrung der Schöpfung"

Die Predigt hält der Umweltbeauftragte der ev.luth. Landeskirchen Hannover und Braunschweig, Pastor Rolf Adler aus Lüneburg.

Hier geht es um die Verantwotung für die Zukunft und es wird auch ein Grußwort der Versöhnung unseres Landesbischofs Ralf Meister/Hannover verlesen. Dieser war auch Mitglied der "Endlagerkommission" der Bundesregierung.

http://www.muenster-hameln.de/gottesdienste/index.htm

15. März 2017

Veranstaltungstipp: Andacht nach der Ausstellungseröffnung

Freitag 17.3. 18 Uhr zum Ende der Ausstellungseröffnung findet eine Andacht in der Krypta des Münsters St. Bonifatius statt.

Thema "Frieden finden und Verantwortung tragen".

Diese Andacht setzt sich auch kritisch mit dem Thema Gewalt auseinander.

http://www.muenster-hameln.de/index.htm

13. März 2017

Vorbereitungstreffen: Fragebündnis zur Bundestagswahl 2017

Am Mittwoch, den 15.03.2017 lädt der BUND zu einem Vorbereitungstreffen zur Bildung eines überparteilichen Fragebündnis der örtlichen Vereine/Verbände zur Bundestagswahl ein.

Treffen um 19.00 Uhr, Berliner Platz 4.

Wir hatten 2013 schon einmal eine ähnliche Aktion.

Siehe: http://hameln-pyrmont.bund.net/themen_und_projekte/politik/bundestagswahl_2013/

12. März 2017

radio aktiv Bericht: Ausstellungsankündigung Münster Hameln

Hameln: Zur Erinnerung an die "Schlacht um Grohnde" wird es ab 17. März eine Ausstellungseröffnung in der Hamelner Münsterkirche und am 18. März einen Geschichtsmarkt in der Sumpfblume geben. Ein Bericht des Lokalsenders radio aktiv vom 09.03.2017

12. März 2017

Impressionen "Pulse of Europa"

Am nächsten Sonntag geht es weiter.

Siehe ansonsten: http://hameln-pyrmont.bund.net/themen_und_projekte/europa/

12. März 2017

Baumfällungen am AEG Hameln

Impressionen. Betroffen macht, dass es wohl niemanden gegeben hat, der das ganze hinterfragt hat. Keine Fotos, keine Anrufe, kein Bedauern. Selbst wenn es unvermeidlich gewesen sein sollte, zumindest bei den Randbäumen sind da aber Zweifel angebracht, dass das ganze so "sang und klanglos" abgelaufen ist...

Die Sertürner Renette soll übrigens nicht betroffen sein. Denke es ist dennoch zu überlegen, ob eine Umpflanzung in Frage kommt. Der Namensgeber ist ja zusammen mit der Schule von der Örtlichkeit verschwunden.

11. März 2017

Impressionen Presseseminar für BUND Kreisgruppen

Samstag - ein Tag Presseseminar beim BUND Niedersachsen in Hildesheim. Auffrischen, Neues hören, neue Leute kennenlernen. War gut!

6. März 2017

Einladungsflyer: 40 Jahre "Schlacht um Grohnde"

1977 -2017

Download Faltblatt: Einladung 40 Jahre

5. März 2017

Kahlschlag beim Albert-Einstein-Gymnasium

Für die anstehenden Baumaßnahmen beim Albert-Einstein-Gymnasium / OS Nord wurden vorm Haupteingang des AEG eine Vielzahl von Bäumen, teils schon sehr groß und stattlich wie z.B. neben dem Friedenstor gefällt. In der Umweltausschusssitzung am 15.09.2016 wurde laut Protokoll die Fällung vorgestellt. Ich war selber anwesend, aber die Dimension der Fällmaßnahmen ist zumindest bei mir nicht rübergekommen. Ich erinnere mich dunkel dass was gesagt wurde. An die dem Protokoll jetzt beigefügte Grafik (Bild) kann ich mich nicht im Ansatz erinnern. War aber eine sehr lange Sitzung gewesen und die Mitteilungen der Verwaltung waren am Ende... In der Baumfälliste der Stadt Hameln fanden diese 34 gefällten Bäume keine Aufnahme. Ob die von uns im Innenhof der damaligen Sertürner Realschule gepflanzte "Sertürner Renette" betroffen ist, muss noch geklärt werden. 

4. März 2017

BUND Sonderseite "Schlacht um Grohnde"

Achtung!

BUND Sonderseite zum Geschichtsprojekt

"40 Jahre Schlacht um Grohnde" mit allen aktuell verfügbaren Infos.

Siehe: http://hameln-pyrmont.bund.net/themen_und_projekte/atomkraft/geschichte_grohnde_widerstand/

4. März 2017

BUND-Monatstreffen im März:

Umweltgespräch im Natur- und Umweltschutzzentrum Hameln, Berliner Platz 4, 31785 Hameln. 

Mittwoch, 08.03.2017

Achtung! Diesmal  wieder mit Abendbuffet (ab 18.00 Uhr) wer mag.!!!!!  Wir treffen uns hier zum formlosen reden und jeder der mag, bringt was zum essen mit. 

Wir starten um 19:00 h  mit folgenden Besprechungsthemen:

Schwerpunktthema:

Bäume (grün) in der Stadt - Infos und Gedankensammlung für eine Aktionskampagne

ab 20:30 Uhr = Aufräumen, Abwaschen, "Smaltalk" in lockerer Runde

Interessierte Besucher sind herzlich willkommen!

28. Februar 2017

Neue Unterseite BUND Homepage: "pulse of europe"

Alle Infos / Termine / Verlaufsberichte zu den Demonstrationen Pro Europa in Hameln unter:

http://hameln-pyrmont.bund.net/themen_und_projekte/europa/

28. Februar 2017

AKW Grohnde abschalten - Detmold, Vlotho und Barntrup haben Erklärungen verabschiedet

Hier die Links zu zwei interessanten Pressemitteilungen:

OWL-Städte fordern zügige Abschaltung des AKW Grohnde

Detmold, Vlotho und Barntrup haben Erklärungen verabschiedet

Weiterlesen unter: http://www.nw.de/lokal/kreis_lippe/detmold/detmold./21705401_Staedte-fordern-zuegige-Abschaltung-des-AKW-Grohnde.html

Städte fordern: AKW Grohnde abschalten

Drei Städte nahe des AKW Grohnde fordern, den gut 30 Jahre alten Reaktor wegen seiner Störanfälligkeit abzuschalten. Derweil hat es im AKW Gundremmingen einen Vorfall gegeben.</header>

Weiterlesen unter: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Staedte-fordern-AKW-Grohnde-abschalten-3637492.html

28. Februar 2017

Presseinfo Teilnehmeraufruf Gartentag 2017

Wer möchte 2017 seine Gartenpforte bei den Tagen des offenen Gartens im Weserbergland für Besucher öffnen?
Unter der neuen organisatorischen Leitung von Melany Ratsak wird die BUND Kreisguppe Hameln-Pyrmont auch 2017 wieder Tage des offenen Gartens im Weserbergland organisieren. Die Termine stehen schon fest: Im Frühjahr haben sich die Umweltschützer die Sonntage am 21. Mai und am 18. Juni ausgesucht. Neu ist ein dritter Termin im Herbst am 24. September 2017. Wer Interesse hat, mit seinem Garten an einen, zwei oder allen drei Terminen des Jahres teilzunehmen, findet weiterführende Infos auf der Homepage des BUND unter hameln-pyrmont.bund.net/themen_und_projekte/tag_des_offenen_garten/ oder wendet sich direkt an die ehrenamtlich tätige Organisatorin Frau Ratsak unter der Telefonnummer: 05156/785254 (AB) oder 0171/3434972 (Mobilbox)

Weiterführende Presseinfo als PDF-Download

27. Februar 2017

Hallo! Der "Tag des offenen Gartens" geht auch 2017 weiter!

Der Tag des offenen Gartens ist eine beliebte und etablierte Veranstaltung in der Region Hameln-Pyrmont, die seit dem Jahr 2000 fortlaufend durchgeführt wird und jedes Jahr mehr als tausend garteninteressierte Besucher anlockt. Unsere Veranstaltung ist von Jahr zu Jahr gewachsen; im Jahr 2016 z.B. hatten 31 Gärten ihre Pforten geöffnet.

Seit 2005 war Christian Weidner vom BUND der Hauptverantwortliche für die Organisation und Betreuung der offenen Gartentage.  Christian Weidner hat dieses Ehrenamt nun an mich übergeben. Im Rahmen dieser nicht-kommerziellen Veranstaltung des BUND freue ich mich nun auf die kommenden, neuen Aufgaben und viele neue Gartenbegeisterte Menschen mit dem gemeinsamen Ziel, möglichst viele Menschen für naturnahe, lebendige und vielfältige Gärten zu begeistern

Für dieses Jahr stehen bereits die Termine für den "Tag des offenen Gartens" fest:
Sonntag, den 21 Mai 2017 und am Sonntag, den 18. Juni 2017.
NEU ist, das wir dieses Jahr erstmalig dem Wunsch vieler TeilnehmerInnen entsprechen und einen dritten Termin für den Herbst festgelegt haben am Sonntag, den 24.09.2017. Im Herbst hat der Garten ja noch so manchen Reiz zu bieten; Herbstanemonen, Astern, Goldrute, Sonnenhut und Sonnenbraut in verschiedenen Variationen, wie auch die Fetthennen und verschiedenste Gräser läuten das, oft noch sonnige und farbenreiche, Gartensaison-Ende ein.
Auch die schmackhaften Früchte der Apfel-und Birnenbäume, Pflaumen und Zwetschgen, Brombeeren und Holunder, sowie zahlreiche Gemüsesorten haben noch einiges im Garten zu bieten in diesem Jahresabschnitt.
Diesen besonderen Reiz des Spätsommers / Frühherbstes wollen wir uns nicht entgehen lassen.

Am 24.09.17 sind zwar auch die Bundestagswahlen, aber ich bin sicher, da wird sich vor / nach oder zwischen den Gartenbesuchen auch Zeit finden, das jeweilige Wahllokal aufzusuchen.

Jede GartenteilnehmerIn /jeder Gartenteilnehmer kann nun wahlweise an einem, zwei oder allen drei Terminen ihren/seinen Garten für das interessierte Publikum öffnen.

Das Veranstaltungsprogramm für 2017 wird voraussichtlich im April in Druck gehen und Ende April/Anfang Mai verteilt werden. Es wird auch wieder als PDF-Download zur Verfügung stehen. 

Bitte überlegen Sie sich, ob und wann Sie (verbindlich) teilnehmen wollen, und teilen Sie uns Ihre Entscheidung bis spätestens Ende März mit, damit wir Ihre Gartenbeschreibung noch in das Programmheft aufnehmen können. 

Schicken Sie dazu eine E-Mail an info@hp-ratsak.de oder melden Sie sich telefonisch an unter 05156/785254 (AB) oder 0171/3434972 (Mobilbox)

Ihre Melany Ratsak

26. Februar 2017

Kahlschlag

Hilflos und passiv muss man auf die derzeit vielen Zeitungsmeldungen reagieren, die zeigen wie wenig Stellenwert derzeit noch der Naturschutz und unsere Bäume / unser Grün in der Landschaft haben. Wo bleiben die Menschen, die sich dazu organisieren, um ein Gegengewicht zu bilden. Bein nächsten BUND Monatstreffen wird das Thema Bäume / Grün in der Stadt Schwerpunktthema sein. Aber! Es müssten auch ein paar Leute dazukommen, die sich zu dem Thema engagieren wollen.

26. Februar 2017

Sorry, wir können das nicht!

Mehrere Anfragen haben uns erreicht, die nachfragten, warum sich der BUND nicht an dem Erörterungsverfahren zur Steinbruch-Erweiterung Segelhost beteilig hat. Hier unsere Antwort:

Unsere BUND Kreisguppe wurde im Rahmen der gesetzlichen Beteiligungen angeschrieben.
Wir haben aber keine Stellungnahme abgeben können.
Als BUND sind wir vor Ort ehrenamtlich organisiert und davon abhängig, dass sich Menschen freiwillig engagieren.
Wir haben derzeit keine Aktiven, die sich mit der Problematik der Steinbrucherweitung in der gebotenen Fachlichkeit auseinandersetzen können. Dadurch das der NABU im Bereich Hess. Oldendorf sehr aktiv, ist konzentrieren wir uns als BUND-Kreisgruppe auf andere Themenfelder.

Die Antwort ist für Sie warscheinlich nicht wirklich zufriedenstellend aber sie ist ehrlich. Persönlich würde ich gerne sehr viel mehr tun, aber neben dem Beruf ist die Freizeit mit ihrem zusätzlichen Arbeitsmöglichkeiten stark limitiert.
Mit freundlichen Grüßen

Ralf Hermes
BUND Kreisgruppe Hameln-Pyrmont

26. Februar 2017

Verlaufsbericht Europademo in Hameln

Rund 150 Bürgerinnen und Bürger trafen sich heute um 14.00 Uhr vor der Sumpfblume Hameln und zogen dann gemeinsam zum Hochzeitshaus um im Rahmen der Aktion http://pulseofeurope.eu/ ein deutliches Zeichen für ein Europa zu setzten, in dem die Achtung der Menschenwürde, die Rechtsstaatlichkeit, freiheitliches Denken und Handeln, Toleranz und Respekt selbstverständliche Grundlage des Gemeinwesens sind! Mit dabei waren einige Verantwortungsträger wie der SPD Landtagsabgeordnete Ulrich Watermann, Hamelns Bürgermeisterin Frau Echtermann, einige Ratsdamen und -herren, Bernhard Gelderblom, der SPD Bundestagskandidat Johannes Schraps, Vertreter der Sumpblume, Sylvia Bythe von der ev. Jugend. Vertreter der Europa-Union, Julia Niemeyer von der DEWEZET, Anton Possnak von radio aktiv und viele mehr....
Es gab eine gute inhaltliche Einführung vom Vorsitzenden der Europa Union Hameln, Reinhard Burdinski. Sylvia Büthe und Linda Meier trugen die Ziele der Initiative vor. Anton Posnak moderierte ein offenes Bürgermikrophon auf der Hochzeitshausterrasse, wo einige Vertreter von Verbänden/Parteien oder Privatpersonen erläuterten, warum ihnen die Demonstration wichtig ist. Zum Abschluss bildete sich eine Menschenkette auf dem Pferdemarkt und die Europahymne wurde abgespielt. Weitere geht es mit der nächsten Veranstaltung am nächsten Sonntag. Vielleicht kommen dann ja noch mehr Menschen dazu.

22. Februar 2017

Positive Demo für Europa für Frieden, Freiheit, Gerechtigkeit und Rechtssicherheit

Es geht um nichts Geringeres als die Bewahrung eines Bündnisses zur Sicherung des Friedens und zur Gewährleistung von individueller Freiheit, Gerechtigkeit und Rechtssicherheit.

Demoaufruf der Sumpfblume und ders Kreisverbandes Hameln der Europa-Union.

* Hingehen

-  anschauen

+ weitersagen!

Überregionale Hintergrundinfos/Linkliste:

http://pulseofeurope.eu/

http://www.deutschlandfunk.de/pulse-of-europe-protestbewegung-gegen-neuen-nationalismus.1769.de.html?dram:article_id=377086

http://www.daserste.de/information/wissen-kultur/ttt/sendung/ttt-12022017-kulturkampf-100.html

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/pulse-of-europe-sie-gehen-fuer-europa-auf-die-strasse-14845135.html

20. Februar 2017

Jubiläum 2 Jahre Bündnis Stop TTIP Hameln-Pyrmont

Vergangenen Dienstag, am 14. Februar 2017, fand in den Räumlichkeiten von radio.aktiv eine Veranstaltung zum 2-jährigen Jubiläum des Bündnisses Stop TTIP Hameln-Pyrmont statt, in welchem auch unsere Kreisgruppe des BUND organisiert ist. Insgesamt 15 Teilnehmer*innen haben daran teilgenommen.

Einleitende Worte sprach Claudia Schuhmann, welche sich in Vertretung der Piraten-Partei im Bündnis engagiert, und warf einen Rückblick auf die Gründung des Bündnisses und auf das vergangene Jahr 2016. Nachfolgend sollte ursprünglich ein Vortrag folgen von Steffen Stierle (attac-Mitglied aus Berlin), in welchem er den Anwesenden einen Überblick über den aktuellen Stand der Freihandelsabkommen TTIP, CETA und TiSA vermitteln wollte. Jedoch ist der Referent erkrankt und der Vortrag wurde seinerseits kurzfristig abgesagt.

Dankenswerterweise hat sich Andreas Rohrmann (Sprecher der attac-Gruppe Hamelns) bereit erklärt, einzuspringen und einen Vortrag über TTIP zu halten. Dieser wurde ausführlich genutzt um im Kreise der Anwesenden miteinander ins Gespräch zu kommen.

 

Auf die Frage jedoch, wie es mit dem Bündnis auch in 2017 weitergehen soll oder kann, konnte hingegen keine eindeutige Antwort gefunden werden. Machen weitere monatliche Treffen Sinn, wenn letztlich oft nur vier Aktive die gesamte Bündnisarbeit schultern müssen? Oder bekämen wir mit einem losen, aber jederzeit wieder aktivierbarem Bündnis die gleichen Resultate erzielt? Wie können die anfallenden Tätigkeiten sinnvoller verteilt werden bzw. wer kann und möchte sie übernehmen?

Fragen über Fragen, denen wir das nächste Treffen, am 14. März 2017 widmen wollen. Hier soll eine letztlich abschließende Entscheidung darüber getroffen werden, wie wir weiter agieren wollen. Alle Bündnisteilnehmer sind angehalten, sich bis dahin Gedanken darüber zu machen und diese dann hoffentlich in der Runde einzubringen.

Das Treffen findet ab 18:30 Uhr in der Sumpfblume statt (ACHTUNG: dieses Mal nicht im NUZ!).

Wir freuen uns über rege Teilnahme und eine konstruktive Auseinandersetzung.

19. Februar 2017

Eine persönliche Bitte: Schaut nicht auf 1977 sondern schaut auf 2011

Wir werden uns im nächsten Monat mit dem Jahrestag der "Schlacht um Grohnde" beschäftigen. Die Aufmerksamkeit wird, so fürchte ich, auf die Bilder der "Schlacht", die Gewalt am Zaun gelenkt werden. Meine Bitte: Schaut nicht auf die Gewalttäter und glorifiziert sie nicht. Die positiven Akteure sind die Organsiatoren/Innen von friedlichen Protestformen. Damals wie heute! Das muss nicht langweilig sein, wie Greenpeace zeigt. 1977 wurden die örtlichen Bürgerinitiativen mit ihren friedlichen Protestformen überlaufen von den radikalen Gruppen. Auch wenn mit Gewaltbildern die Aufmerksamkeit der Medien und der Öffentlichkeit gewonnen wird. Der Weg ist falsch! Lasst uns auch die positiven Bilder der eindrucksvollen, friedlichen Demonstration am Kraftwerk Grohnde Ostern 2011 in Erinnerung rufen. Als Gegengewicht zur Gewalt am Zaun 1977. Hier eine Erinnerung daran:

19. Februar 2017

Hintergrundinfos zum Geschichtsprojekt Grohnde

19. Februar 2017

Impressionen Arbeitseinsatz / BUND Wildniswiese

Danke an alle die mitgemacht haben.

Nachgedanke: Vier Freiwillige sind dem Aufruf des BUND zum "Natursport" gefolgt. Was umsonst ist, ist wohl nicht viel wert. Vielleicht sollten wir das nächste Mal die Ertüchtigung von Körper und Seele an frischer Luft und interessanter Umgebung kostenpflichtig machen. Analog der Gebühren in den Fitnesscentern oder beim Präventionskurs dürften für zwei Stunden 15 Euro wohl nicht zu wenig sein. Oder besser 30 ?Das gute Gefühl, etwas sinnvolles getan zu haben, lassen wir aber kostenfrei. ;-) ;-) ;-)

P.S.: Alle die das hier lesen, brauchen sich überigens nicht "angegriffen" oder kritisiert zu fühlen. Hameln hat nicht ganz 55.000 Menschen die hier leben. Es sollte ein paar mehr geben als diejenigen, die ohnehin schon auf ihren verschiedenen Ebenen etwas für die Gemeinschaft tun.

14. Februar 2017

Bitte unbedingt weiter dichten für 2030 Hamelner Bauernregeln

Die Resonanz ist wirkich überwältigend, wir müssen bereits nach Themen sortieren.

Bauernregeln haben möglichst kurze Beine und zwei Zeilen nur, dürfen dürftig gestrickt sein, der Humor darf nie zu kurz kommen, Hauptsache Christian Schmidt versteht die Reime und kann sich darüber mit Barbara ins Vernehmnis setzen!

 

Hamelner Bauernregeln zum...

Klimaschutz:

Schwing' aufs Fahrrad den Popo
so sparst du jede Menge CO-Zwo.

Blieben Autos öfter stehen,
könnte man mehr Radler sehen.

Kocht Frau Beimer für den Klimaschutz,
fehlt der Suppe Salz und Nutz

Quillt Rauch aus dem Schornstein der MVH
liegt das am "Wohlstand "hier und da.

Atomkraft:

Der schlaue Bürger bewirkt durch Wahlen
das Ende aller Grohnde -Strahlen.

Wenn der Bürger wirklich will,
steht Kraftwerk Grohnde endlich still.

Wird Strom durch Regenerative nur erbracht,
wird Grohnde endlich abgeschafft.

Nur noch ein paar volle Monde,
für immer still steht Grohnde.

Naturschutz:

Fährst du durch den Düth,
wird der Lebensmut der Unken müd.

Suchst du letzte Naturerfahrung,
stell dich gegen die Südumfahrung.

Umfährst du Hameln Richtung Süden,
dein Blick auf tote Groppen tut ermüden.

Willst Vielfalt du und wilde Katzen
musste 'ne BUND-Spende latzen.

Lasst eure Pranken von den Ranken,
damit der Flattermann kann tanken.

Wird der Erbewald erst alt
stellt das jeden Förster kalt.

Sägt man alte Bäume um,
nimm's der Stadtverwaltung krumm.

Erfreut mit eurem wilden Garten
so mancherlei bedrohte Arten.

Kauft nicht ein mit Plastiktüten,
die im Meertiermagen wüten.

Laß im März den Raserquatsch
sonst werden die Amphibien Matsch.

Agrarreform:

Die Zuchtsau findet's voll okay,
machste mal 'nen Veggieday.

Willst du kein Massentier bedauern,
kaufe oft bei Biobauern.

Stadtentwicklung:

Lieber ein Eis im Ringcafe
als ein ADU-Foyer.

Suchst du Entspannung im Ring-Cafe
sitzt du bald im AdU-Foyer.

Streiten Ratsherren allzu miese,
ärgert's Bürger wie auch Griese.

Regnet es unters Rathausdach,
liegt Claudio mit Schnupfen flach.

Lieber das Rathaus renovieren,
als den Marktplatz ruinieren.

Leihst du Hamelner Bücher aus,
kommt das künftig ohne Menschen aus.

Lieber das Rathaus renovieren,
als Bürger's Garten plattplanieren.

Zur Nutzung von dem Hochzeitshaus,
stehen noch Rat und Ideen aus.

Willste in Hameln geile shoppen.
musste deinen SUV auf dem ECE stoppen.

Was hilft denn der Kiesabbau
gegen Badeseenstau?

Mäht der Gärtner mit der Sänse,
wackeln nicht mehr Nachbars Wände.

Kurvst du in Hameln zu schnell rum,
fährst du brave Radler um.

Bis Hameln hat einen Badesee,
liegt noch viele Winter Schnee.

Weser:

Schäumt die Weser weiß,
ist es ihr zu heiß.

Schäumt die Weser dunkelblau
ist der Sauerstoff zu lau.

Schäumt die Weser bräunlich-malzig,
ist es ihr zu salzig.

Schäumt die Weser giftig-grün
ist es aus mit dem Fortune.

Schäumt sie gar in Rot,
ist selbst das letzte Fischlein tot.

Leuchtet die Weser in jeder Tinktur,
ist es die LED-Beleuchtung nur.

Blieb die Weser einmal klar,
wäre das einfach wunderbar.

 

 

13. Februar 2017

Termine zur Ausstellung

Ausstellungseröffnung: Freitag 17.03.2017 um 16.00 Uhr

Die Ausstellung wird von da ab drei Wochen in Münster Hameln zu sehen sein.

Am Samstag dem 18.03.2017 findet eine Veranstaltung in der Sumpfblume statt.

Am Sonntag, dem 19.03.2017 ein Gottesdienst zum Thema.

Alle Veranstaltungen sind öffentlich. Jeder der Interessiert ist, ist herzlich eingeladen.

Achtung: Der BUND Hameln ist nicht Veranstalter, wir fördern und unterstützen hier die Organisatoren lediglich. Es wird übrigens noch Geld zur Finanzierung des Gesamtprojektes benötigt. Spenden daher dringend erwünscht.

12. Februar 2017

Ausstellung: 40 Jahre Schlacht um Grohnde 1977-2017

Zur Einführung
Am 19. März 2017 jährt sich die „Schlacht um Grohnde“ zum vierzigsten Mal. Aus diesem Anlass hat die Regionalkonferenz „AKW Grohnde abschalten“ beschlossen, die Auseinandersetzungen um das Atomkraftwerk Grohnde in einer Ausstellung zu dokumentieren.
Der Aufruf, Materialien für dieses Geschichtsprojekt und persönliche Erfahrungsberichte zur Verfügung zu stellen, hat ein überraschend starkes Echo gefunden.
Die Ausstellung verfolgt keinen historischen oder sozialwissenschaftlichen Ansatz, der die Ereignisse aus der Distanz einordnet, vergleicht und bewertet. Sie betrachtet vielmehr den Protest gegen das AKW Grohnde mit grundsätzlicher Sympathie, wenn auch aus zeitlichem Abstand.
Im Zentrum der Ausstellung stehen insgesamt 28 Erfahrungsberichte von Menschen, die an dem damaligen Geschehen beteiligt waren, darunter auch zwei Berichte von Polizeibeamten. Sie repräsentieren weniger nostalgische, sondern eher nachdenkliche, kritische und kontroverse Sichtweisen auf das damalige Geschehen. Der Betrachter der Ausstellung mag sich auf diese Weise ein eigenes Bild der Geschehnisse machen.
Einen breiten Raum innerhalb der Ausstellung nehmen die Ereignisse des 19. März 1977 ein. Auch hier versucht sie dem Grundsatz zu folgen, unterschiedliche Sichtweisen – der Demonstranten, der Polizei, der Presse – einzunehmen.
Neben den von Zeitzeugen eingereichten Fotos und Dokumenten gelang es, weiteres Fotomaterial von Pressefotografen, aber auch von Seiten der Polizei zu erschließen. Fotos verraten etwas über den Standort dessen, der sie gemacht hat.
Eingang in die Ausstellung hat auch der Widerstand gegen Grohnde gefunden, der in Plakaten, Liedern und gemalten Bildern seinen Niederschlag fand.
Eine Ausstellung lebt davon, dass sie ihren Gegenstand überschaubar und anschaulich darbietet; sie muss reduzieren. Die Ausstellung beschränkt sich auf die dreizehn Jahre vom Beginn des Widerstands 1973 hin zu seiner Kulmination in den Jahren 1976/77 bis hin schließlich zu seinem vorläufigen Erlöschen im Jahre 1984/85. Die Jahre von 1985 bis zur Gegenwart finden leider nur in einer notwendig dürren Zeittafel ihren Niederschlag.
Zu danken ist allen, die zum Gelingen dieser Ausstellung beigetragen haben, sei es, dass sie Material zur Verfügung gestellt oder einen finanzielle Beitrag geleistet haben. Ihre Namen finden sich auf der letzten Tafel.
Bernhard Gelderblom, Hameln
Im Februar 2017

Download: Langfassung / ausführlichere Hindergründe

12. Februar 2017

Sonderseite : Geschichte des Grohnde Widerstandes

12. Februar 2017

Arbeitseinsatz auf der BUND-Wildniswiese

Einladung zum Arbeiten auf der BUND-Wildniswiese. Jede/r, der/die helfen möchte, ist herzlich willkommen. Wir wollen die Wege freischneiden und "aufräumen".

Treffen Samstag, 18.2.17 ab 10.00 Uhr  (bis ca. 13 Uhr) an der Hasenbreite (Hameln, Einsiedlerbach vorbei an der Gartenkolonie Abendfrieden und hinter dem Reiterhof links den Feldweg hoch am Waldrand


 

Weitere Infos siehe: hameln-pyrmont.bund.net/themen_und_projekte/wildniswiese/

12. Februar 2017

Kurzbericht - Ergebnisse Strategietreffen BUND Kreisgruppe

Es war nur der "harte Kern" aus dem BUND Vorstand, der sich am Samstag traf, um die Umweltstrategie 2017 für die Kreisgruppenarbeit zu besprechen. Schade, wir könnten dringend auch neue Leute gebrauchen, die sich aktiv in die Natur- und Umweltschutzarbeit einbringen. Besprochen wurden Termine und Themen. Was wir machen wollen/könnten/müssten und was tatsächlich realistisch ist. Neben bei wurde ein wenig das Umweltzentrum aufgeräumt. Im Kern bleibt uns nur so weiterzumachen wie bisher. Die Monatstreffen sollen aber mit einem Schwerpunktthema (Kurzvortrag) hinterlegt werden. Leitthema des Jahres 2017 soll das Grün/die Bäume in der Stadt werden. Aber auch Aktionen zur Bundestagswahl sollen initiert werden. Zudem soll die BUND Homepage vollständig überarbeitet werden. Mit der praktischen Naturschutzarbiet geht es gleich am nächsten Samstag mit einem Arbeitseinsatz auf der BUND- Wildniswiese weiter.

12. Februar 2017

Was Neues machen...

... kreativ sein. Sich was Neues einfallen lassen. Die "neuen" Bauernregeln waren mal was Neues aus dem Bundesumweltministerium, auch wenn es den Lobbyverbänden nicht gefällt. Schon gibt es Umdichtungen:

„Wenn im Wald die Säge schweigt, die Artenvielfalt tierisch steigt“

Bauernregeln für Hameln? Vorschläge gesucht!

12. Februar 2017

Kommunal-Nach-Wahl in Hameln

Am nächsten Sonntag wird nachgewählt. BürgerInnen des Wahlbezirkes 30 müssen/dürfen noch einmal zur Wahlurne und ihre Stimme abgeben. Vereinzelt sind an der Fahlte Wahlplakate der Linken aufgehängt. Die AfD wirbt per Anzeige in der DEWEZET. Hier der Link zu den Antworten der Parteien auf die lokalen Fragen des überparteilichen Hamelner Fragebündnisses der Verbände: hameln-pyrmont.bund.net/themen_und_projekte/wahlen/

12. Februar 2017

Doch noch eine Chance für den Gartentag 2017?

Beim letzten BUND-Monatstreffen war ein neues Gesicht dabei. Eine Gartentagsteilnehmerin aus Dörpe möchte vielleicht bei der Organisation einsteigen und so dazu beitragen, dass das "Aus" für die Tage des offenen Gartens doch noch nicht endgültig ist. Aber es gibt noch ein zögern. Natürlich würden wir "alten" weiter helfen aber noch besser wäre es, wenn sich ein zweiter (neuer) Mensch finden könnte, so dass sich die Arbeit in einem neuen Team (vielleicht auch mit erfrischenden neuen Ideen) geteilt werden könnte.

Wer hier jetzt die Chance zum Einstieg sieht und Fragen hat, wende sich bitte an uns bzw. an Christian Weidner. Siehe ansonsten: http://hameln-pyrmont.bund.net/themen_und_projekte/tag_des_offenen_garten/

12. Februar 2017

Rückblick - BUND Prognose aus dem Jahr 1998 für 2018

Ein Schreiben aus dem Jahr 1998 für die DEWEZET. Gefragt war die Prognose für Hameln 20 Jahre in der Zukunft. Auszug aus dem BUND Jahresbericht 97/98.

11. Februar 2017

30 Jahre BUND Hameln-Pyrmont

Im Februar sind es jetzt 30 Jahre, dass auf Kreisgruppenebene BUND Arbeit in Hameln-Pyrmont erfolgt.

Der DEWEZET Beitrag unten ist die erste Meldung über die Gründung unseres BUND. Es folgten in den Jahren viele weitere. Wie steht es um Natur- und Landschaft jetzt im Februar 2017 - 30 Jahre später? Was haben wir erreicht, was nicht?

5. Februar 2017

Ach, wär ich doch glücklich,....


....hätt ich solch schöne Linden vor meiner Tür.


Was dem Einen Freude verspricht, dem Anderen zur Last gereicht.

5 Winterlinden aus einer geschlossenen Baumreihe entlang des Kirchturm-Weges in Fischbeck sollen dem Willen einzelner Anwohner weichen. Die etwa 40 Jahre alten Bäume, eigentlich erst Jugendliche unter den Linden, sind von schönem Wuchs, offensichtlich kerngesund und haben eine überschaubare Größe, stehen weit auseinander in einem luftig bebautem Wohngebiet mit großen EFH-Grundstücken. Teile der Kronen ragen in kleinen Teilen auf privaten Grund, was den Ortsrat Fischbeck zu einer mehrheitlichen Entscheidung veranlasst:

Mit öffentlichen Mitteln in Höhe von 4700 EUR sollen die Bäume gefällt und durch 4 schwachwüchsige Säulen-Hainbuchen ersetzt werden.

Macht diese Entscheidung Schule, stehen unzählige Bäume in Gemeindebesitz auf schwachem Grund. Die Beschwerde einzelner Anlieger reicht und der Baumfäller kommt!

Linden betören im Frühsommer mit dem Duft ihrer Blüten nicht nur den Menschen sondern stellen auch für Hummeln, Wild-, Honigbienen und andere Insekten die letzte wichtige Trachtquelle im Jahr. Sommerhonige bestehen im Weserbergland in vielen Jahren überwiegend aus Blütennektar der Linde oder "Honigtau"-Ausscheidungen von saugenden Blattläusen an den Bäumen.

Hainbuchen spenden keinen Nektar und werden über den Wind bestäubt, die Insektenwelt hat das Nachsehen.

Selbst eine einzige spackelige, marode Grundstücksmauer mit Gründungsproblemen und einem Riss können wie in Fischbeck nicht mit Ortsratsentscheidungen gegen das Gemeinwohl versöhnen:

Siedlungsbäume gehören mit allem Licht und Schatten der gesamten Bürgerschaft! hültho

 

 

5. Februar 2017

Wochenmarktführer Hameln - BUND Aktion vor 20 Jahren

Studie mit positivem Fazit - Wochenmarkt Hameln: „Ein Augenöffner für die Stadt“. Das Thema einer aktuellen Studie von Studenten der Hochschule Weserbergland lautet: „Wochenmarkt Hameln im Zeitalter von Amazon und Co.“  Die Dewezet berichtet am 30.01.2017: Link zum Beitrag

Als BUND Hameln haben wir vor 20 Jahren eine eigene Untersuchung - damals aber auch gekoppelt mit einem Wochenmarktführer als alternative Citymarketingstudie erstellt.

Hier unsere Wochenmarktanalyse 1997 als Skann (Achtung ca. 6 MB)

Gekoppelt hatten wir das ganze auch mit einem Logowettbewerb. Die Grafiken dazu und einige Presseberichte können angesehen werden auf Facebook: Hamelner-Meldungs-Blog

Schade dass damals die Untersuchung trotz positiver Presseunterstützung zu keinerlei Reaktion/Veränderung bei den Rathausverantwortlichen, der Politik und auch bei den Marktbeschickern, die damals noch gar nicht organisiert waren, führte. So "verpufften" unsere Vorschläge.

5. Februar 2017

BUND-Monatstreffen im Februar:

Umweltgespräch im Natur- und Umweltschutzzentrum Hameln, Berliner Platz 4, 31785 Hameln. 

Mittwoch, 08.02.2017

Achtung! Diesmal  wieder mit Abendbuffet (ab 18.00 Uhr) wer mag.!!!!!  Wir treffen uns hier zum formlosen reden und jeder der mag, bringt was zum essen mit. 

Wir starten um 19:00 h  mit folgenden Besprechungsthemen:

- Strategietreffen (Planung und Enzelheiten)

- Tempo 30 in der Innenstadt?

- Sachstand Naturerbewald Hameln

- Bürgerdialog Süddurchfahrung (Grüne)

- Gartentag 2017 (fällt aus?)

- Aktuelles...

ab 20:30 Uhr = Aufräumen, Abwaschen, "Smaltalk" in lockerer Runde

Interessierte Besucher sind herzlich willkommen!

5. Februar 2017

Einladung Umweltstrategiesitzung 2017 - 11. Februar 2017

Samstag, 11.02.2017!

Wir treffen uns ab 14.00 Uhr im Umweltzentrum Hameln und beraten einmal in Ruhe unsere Jahresplanung.

Wer teilnehmen will, melde sich bitte bei Ralf Hermes an und erfährt hier weitere Einzelheiten persönlich.

5. Februar 2017

Naturerbewald Hameln - Übernahme durch die Stadt abgelehnt

Im Umweltausschuss der Stadt Hameln wurden in der letzten Woche Entscheidungen zur Übernahme des Naturerbewaldes durch die Stadtverwaltung getroffen. Man hat sich auch politisch entschieden, die Übernahme doch nicht vorzunehmen. Die schriftliche Begründung dazu gibt es hier:

a) Ratsvorlage Ablehnung

Die ursprüngliche Absicht ergibt sich aus 

b) Ratsvorlage Übernahme

Als BUND Kreisgruppe haben wir uns im Vorfeld für eine Übernahme durch die Stadt Hameln ausgesprochen und uns in dieser Sache mit Rainer Sagawe grundlegend überworfen. Persönlich finde ich die derzeitige Entwicklung ausgesprochen traurig. Die von Thomas Hülsen nachstehend kommentierten Äußerungen von Herrn Aden sind zudem noch eine eigenständige Sache. Ich habe mit Herrn Aden ein persönliches Gespräch geführt und meine Sichtweise dazu mitgeteilt. Persönlich finde ich die derzeitige Entwicklung ausgesprochen traurig. Leider war ich zur entsprechenden Umweltausschussitzung dienstlich verhindert. Die Sachlage aber werden wir im BUND-Kreis noch einmal durchsprechen.

Hier ein radio aktiv Beitrag zum Thema:

2. Februar 2017

Stromsparcheck läuft weiter....

Und die Grundlagen für dieses Projekt wurden durch den BUND im Umweltzentrum Hameln gelegt. Schön, dass es weiterläuft!

23. Januar 2017

Hermann Aden als 1.Stadtrat weiterhin tragbar?

Mit Bedauern hat die BUND-Kreisgruppe Hameln-Pyrmont heute durch einen Dewezet-Artikel zur Kenntnis nehmen müssen, daß die Stadtverwaltung Hameln eine Übernahme des künftigen Naturerbewaldes aus Kostengründen ablehnt. Eine solche Reaktion war
jedoch leider ob der hohen Personalkosten-Forderungen  für die weitere Betreuung des Geländes seitens der Bundesforsten zu erwarten.

Deutliche Bestürzung haben jedoch Äusserungen Hamelns 1. Stadtrat Hermann Aden ausgelöst:

Die verantwortliche Redakteurin Birte Hansen gibt Aden wie folgt wieder (nur in Teilen als wörtliches Zitat):

Dewezet 23.1.17:
Aden ersinnt ein mögliches Szenario, in dem beispielsweise der Natur-und Umweltschutz in 30 Jahren eine nicht mehr so gewichtige Rolle spielt wie heute- und dass die Überlegung dringender sein könnte, dass "die Menschen es warm haben".


Inwieweit diese Äußerungen wirklich Aden wiedergeben, konnte heute nachmittag bei Redakteurin Birte Hansen nicht hinterfragt werden, da sie in der Redaktion nicht mehr erreichbar war.
Wenn  die Äußerungen Adens jedoch so stimmen, hat sich die Verwaltung Hamelns als möglicher Besitzer des künftigen Naturerbewaldes komplett diskreditiert und eine weitere Verwaltung des Naturerbewaldes durch die Bundesforsten ist unabdingbar.

Sehr geehrter Herr Aden,

Durch den sich bereits deutlich abzeichnenden Klimawandel wird der Natur-und Umweltschutz auch in 30 Jahren eine weiterhin gewichtige Rolle haben. Die Menscheit wird es garantiert verdammt warm haben, auch ohne Feuerholz aus dem Naturerbewald und vor gewaltigen Aufgaben stehen. Hier nur einige Stichworte zu Problemen, die bereits heute und um 2050 angesichts einer zu erwartenden Weltbevölkerung von 10 Milliarden Menschen Politik, selbst lokale Verwaltung fordern werden:

Klimawandel und damit bedingte Klima-Flüchtlinge, Resourcenverknappung, Versauerung und Überfischung der Weltmeere, Wende zu einer konsequent regenerativen Energieversorgung, Schutz der Böden und des Grundwassers (nachhaltige Landwirtschaft), Erhaltung der Artendiversität usw., usw.

Wer seine Aufgaben lediglich in einer wohl gewärmten Hamelner Bevölkerung sieht, tritt deutlich zu kurz. Selbst in 30 Jahren werden werden noch gewaltige Schritte in Sachen Umwelt-und Naturschutz von Nöten sein und mehr denn je eine gewichtige Rolle spielen!

Sie können gern Stellung beziehen! Schriftlich per mail an th.huelsen@gmx.net oder telefonisch unter Hameln 783939

Thomas Hülsen, BUND-Kreisgruppe Hameln-Pyrmont

(Dieser Eintrag wurde am 27.1.17 überarbeitet)

18. Januar 2017

Einladung 2-jähriges Jubiläum Bündnis STOP TTIP

 

Das Bündnis „STOP TTIP Hameln-Pyrmont“ feiert 2-jähriges Jubiläum und lädt dazu am 14. Februar ab 18:30 Uhr in die Räumlichkeiten von radio.aktiv (HM) ein. Einleitend wird ein Rückblick auf das vergangene Jahr 2016 geworfen. Ebenso wie bei der letzten Jahresfeier wird zudem auch dieses Mal ein externer Referent zugegen sein: Steffen Stierle von attac aus Berlin wird uns einen Überblick verschaffen, wie es derzeit um TTIP und die ebenso umstrittenen Freihandelsabkommen CETA und TiSA bestellt ist. Darauf folgend sollen gemeinsam die Ziele für das kommende Jahr diskutiert werden. Neue Interessent*innen sind dabei herzlich willkommen.

17. Januar 2017

Veranstaltungseinladung weitergegeben: Global denken, lokal handeln - in Flegessen

Ich möchte Euch hiermit herzlich zu einem Vortrags- und Dialog-Abend „Global denken, lokal handeln“ am Freitag, den 03.02. (19.30 Uhr) ins Hofcafé Flegessen einladen (siehe Plakat im Anhang). An diesem Abend werde ich versuchen, auf zugängliche Art und Weise jenes Gestaltungs-Chancenfeld zu skizzieren, dass sich uns auf lokaler Ebene durch solidarisch-kollektive Postwachstums-Potentialentfaltung anbietet, um nicht nur die Bewältigung der lokalen Herausforderungen (Landflucht, Arbeitsplatzmangel, Leerstände, etc.), sondern auch die Bewältigung der globalen ökologischen und sozialen Herausforderungen unserer (besonderen) Zeit „bottom-up“ anzupacken.

Solltet Ihr Freund/Innen und Mitstreiter/Innen haben, die (in diesem Sinne gern aus unterschiedlichsten „Richtungen“ kommend) Interesse an einem Input und einer Diskussion zu dem Thema in konstruktiv-tolerant-wertschätzender Kultur haben, leitet diese Einladung bitte gern weiter.

Herzliche Grüße aus Flegessen

8. Januar 2017

Anmeldung Bustransfer zur 7. Agrardemo am 21.1.17 in Berlin

Langsam drängelt es etwas.

Wer gemeinsam und günstig im Bus zur Demo"Wir haben Agrarindustrie satt" anreisen möchte, sollte sich nun bald anmelden.

Eine Anmeldung wird telefonisch erbeten unter Hameln 78 39 39, persönlich beim nächsten Treffen der BUND-KG Hameln-Pyrmont am 11.1.17 ab 19.00 Uhr oder per mail an th.huelsen@gmx.net

Es bietet sich heuer an, mit einem Bus der BUND-OG Springe mitzufahren, es sind momentan noch 20 Plätze frei.

Los geht es in Springe/Bahnhof am 21.1.17 um 7.00 Uhr, 12.00 ist Demobeginn am Potsdamer Platz mit Marsch zum Brandenburger Tor, wo die Abschlusskundgebung stattfindet.

Die Rückfahrt aus Berlin erfolgt ca. ab 16.30 Uhr.

Der Fahrpreis beträgt für Springe-Berlin und zurück 16,00 EUR.


Die Anreise zum Abfahrtsort Springe kann als Gruppenfahrt per Bahn oder privatem PKW organisiert werden (Kosten nach Aufwand und Absprache). Gleiches gilt auch für die Rückfahrt nach Hameln. Mögliche Verbindung per Bahn ab Hameln 6.20, Ankunft Springe 6.32 Uhr. Vielleicht reicht auch noch die nächste Bahn: Abfahrt 6.50 Hameln-Ankunft Springe 7.02 Uhr.

Der Einzel-Fahrpreis Hameln-Springe und Retour beträgt 10,20 EUR, eine Gruppenfahrt ist natürlich deutlich günstiger.


Aus planerischen Gründen bitte bald anmelden!


Satte Grüße vom Thomas!

 

 

 

13. Januar 2017

Rückblick Fragebündnis zur Kommunalwahl 2016 - Ausblick Wahlen 2017/2018?

Wir schreiben das Jahr 2017. Die Zeit der Jahresrückblicke und Abschlussstatements. Daher auch noch ein persönlicher Schlusskommentar zu unserer Fragebündisaktion zur Kommunalwahl 2016.

Mit wirklich sehr viel Zeitaufwand und Idealismus haben wir mit dem Fragebündnis zur Kommunalwahl in Hameln versucht, lokale Sachpolitik in die Diskussion zu bringen. Kurze Antworten - Bilder - Facebookpräsenz...

Es war unsere Beitag für die Demokratie in Hameln. Wir haben uns viel Mühe gegeben. Kritik gab es wenig. Alle politischen Verantwortungstrager haben geantwortet. ...... - mehr aber auch nicht.

Aktiv unterstützt und beworben wurde die Aktion (z.B. durch "teilen" auf Facebook, den Homepageseiten der Parteien, etc.) wenig. Unser lokaler Rundfunksender radio aktiv beteiligte sich in anerkannt gewohnter Weise konstruktiv und berichtete mehrfach. Danke dafür!

Eine traurige Rolle spielte die DEWEZET. Sie ignorierte weitgehend Aktionen anderer Veranstalter zur Kommunalwahl und berichtete vielmehr über ihre eigenen Fragen. Für mich ein Beispiel für das Ausüben eines Themenmonopol und das Fehlen partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit anderen überparteilichen Akteuren unserer Stadt. Damit nicht genug, die Zeitung, die in ihren Kommentaren zuweilen sehr harsch und barsch über das Verhalten Einzelner urteilt, zeigt sich was Kritik an sie selbst angeht mehr als dünnhäutig. Das Nachtreten mittels eines abwertenden Verlaufsberichtes mit "Bashing- und Schmähvorwürfen" an die Veranstalter durch den stellvertr. Chefredakteurs zeigt eins: Wer es wagt die Zeitung öffentlich zu kritisieren, bekommt sein Echo.

Danach schweigen! Übergang zur Tagesordnung. Die öffentliche Disziplierung des "Schmähers und Bashers" führte zu keinerlei öffentlichem Wiederspruch, keinen Leserbrief etc. pp. wurde bekannt. Schließlich möchte es sich niemand mit der Zeitung verderben.

So bleibt ein Schlagschatten auf eine wie ich immer noch finde beispielhafte Aktion. Eine Aktion, die man mit Blick auf die Bundes- und Landtagswahlen 2017 / 2018 wiederholen könnte.

Wenn, ... ja wenn?   

Ralf Hermes

Alle Hintergrundinfos zur Erinnerung unter: http://hameln-pyrmont.bund.net/themen_und_projekte/wahlen/

13. Januar 2017

Anmerkung zu obigen Artikel bezüglich Bashing

Ohne Frage ist es richtig:

Eine öffentliche Stellungnahme über Leserbriefe , soziale Medien etc. gab es leider zu vermeintlichem Bashing oder Schmähungsvorwürfen der Dewezet nicht.

Deutlichen Widerspruch gab es jedoch von mir. Sofort nach Erscheinen des Dewezet-Artikels habe ich mich mit dem Chefredakteur verbinden lassen. Er zeigte keinerlei Einsicht ob der Haltlosigkeit seiner Vorwürfe.

In meinen kühnsten  Erwartungen war ich davon ausgegangen, daß es für nahezu jeden Podiums-Teilnehmer Pflicht wäre, auf welche Weise auch immer, den Vorwürfen energisch entgegenzutreten.

Leider wurden meine Erwartungen nicht erfüllt. Insofern stimmt:

Hauptsache nicht anecken! Wenn sich teilnehmende, einflussreiche Personen des öffentliches Lebens wegducken und haltlosen Vorwürfen einer selbstherrlichen Presse kein Dementie entgegensetzen , ist die Demokratie wirklich in Gefahr.

Thomas Hülsen

8. Januar 2017

radio aktiv nachgefragt: Claudio Griese zu aktuellen Themen der Stadt Hameln

Sendemittschnitt des Lokalsenders radio aktiv vom 08.01.2017. Oberbürgermeister Claudio Grieße zu u.a. folgenden Themen:
a) Haushalt
b) Rathausneubau oder Sanierung
c) Projekt 2030 mit Schwerpunkte Weser

Gerade der letzte Teil ist interessant und wirft auch Fragen auf: Schwerpunkt ist hier nicht einmal die von der DEWEZET so beworbene Beach-Bar an der Weser sondern wohl ehr noch eine Modernisierung der Stockhoffläche ("Europa-Platzes"). (???)

Thema Natur- / Umweltschutz und Weser wird nicht angeprochen.

7. Januar 2017

Angebot des ADFC - Erste Hilfe Lehrgang für Fahrradfahrer

Liebe Mitglieder und Freunde des ADFC, was machen wir wenn wir auf einen Unfall zukommen?

Sei es bei einer Radtour, einer Autofahrt oder wenn wir nur durch die Stadt bummeln kann die Situation entstehen. Wegschauen geht nicht! Das kann auch rechtliche Folgen haben. Hoffen dass ein anderer weiß was zu tun ist klappt auch nicht immer. Bei den meisten von uns ist der letzte Lehrgang zur Ersthilfe viele Jahre her, manchmal war es vor über 40 Jahren zum Führerschein. Eine Auffrischung der Kenntnisse und Mut machen zu helfen ist bei vielen von uns sicher erforderlich. Der ADFC bietet in Zusammenarbeit mit dem DRK einen Erste Hilfe Grundlehrgang an der sich an die Richtlinien der Berufsgenossenschaften anlehnt. Es werde aber auch besondere Unfallsituationen oder Verletzungen besprochen wie sie häufig bei Radfahrenden auftreten.

Termin: Samstag, 11. März von 8:00 bis 17:00 Uhr Kosten: 40,-€ pro Teilnehmer Anmeldung bitte mit dem beigefügten Anmeldeformular bis zum 15. Februar.

Anmeldung

Das ausgefüllte Formular bitte per mail an horst@adfc-hameln.de oder an die Postanschrift auf dem Formular.

5. Januar 2017

Verlaufsbericht und Kurzbewertung zum Neujahrsempfang der Stadt Hameln/des Oberbürgermeisters

Mit dem Weserschiff „Karlshafen“ hatte die Stadt Hameln einen ungewöhnlichen Veranstaltungsort für den Neujahrsempfang gewählt. Laut Veranstalter waren die 400 zur Verfügung stehenden Plätze auf dem Schiff um 18.00 Uhr ausgefüllt. Die Rede des Oberbürgermeisters, inklusive eines kurzen Statements eines Vertreters der VGH als Sponsor des Umweltpreises, dauerte ca. 30 Minuten.

Hier einige Stichworte:

Nach Begrüßung und Dank folgten kurze Sätze zum Bildungspakt der Stadt Hameln und des Landkreises zur Nutzung der Linsingenkaserne und den Verhandlungen mit der BImA. Der Öffi-Zusammenschluss wurde angesprochen sowie die Herausforderung, die Flüchtlinge als neue Mitbürger aufzunehmen. Die Integration stände erst am Anfang (erster deutlicher Beifall aus dem Publikum). Die Unterbringung erfolge u.a. im „englischen Viertel“, aber auch an vielen anderen Stellen der Stadt.

Dank für den einstimmigen Ratsbeschluss zum AEG. Hinweis auf die anstehende Genehmigung von 8 Windkraftanlagen, die erforderlich seien, wenn auf der anderen Seite die Entscheidungen getroffen wurden, die Kernkraftwerke abzuschalten. Ausführlicher wurde auf den Dialogprozess des Projektes 2030 hingewiesen. Ein breites Themenfeld der Vorschläge würde die Weser einnehmen. Der Oberbürgermeister nannte diverse Vorschläge bis hin zu Verbesserungen in der Renaturierung des Flusses.

Es folgten kurze Anmerkungen zum Sportentwicklungsplan, zum Naturerbewald am Franzosenkopf und die Information, dass das Theater Hameln (der neue Theaterleiter war gleichfalls anwesend), im Sommer für ein halbes Jahr nicht genutzt werden könne. Das 1953 gebaute Haus bedürfe erheblicher Brandschutzumbauten. In der Zeit solle u.a. an ungewöhnlichen Orten gespielt werden und Herr Griese äußerte die Bitte, dem Theater die Treue zu halten.

Es folgte die Preisverleihung des neu ins Leben gerufenen Umweltpreises an die Kindertagesstätte „Altstadtmäuse“ und an ein Schulprojekt des AEG. Hierzu hatte die VGH 1.000 Euro gestiftet, auch mit dem Hinweis, dass die Versicherer aufgrund zunehmender Schäden durch Klimaveränderungen vor besonderen Herausforderungen stünden.

Mit der halben Stunde Ansprache war die Veranstaltung aber noch nicht zu Ende. Ein weiteres Ziel des Neujahrsempfanges war es, dass sich die Bürger/innen mit der Leitung der Stadt im direkten Gespräch (bürgernah) austauschen konnten. Zusätzlich waren weitere Mitarbeiter/innen der Stadt anwesend und standen für Fragen bzw. Antworten zur Verfügung.

Kostenlos gab es übrigens „nur“ ein Glas Sekt zur Begrüßung. Ansonsten erfolgte die Versorgung über den Getränke- und Essensverkauf des Weserschiffes zu normalen Preisen.

Persönliche Bewertung:

Unabhängig davon, wo man politisch steht hat der Oberbürgermeister ruhig und sachlich, ohne Polemik, Spitzen oder Polarisierungen viele aktuelle Sachthemen des Jahres 2016 und für die Zukunft des Jahres 2017 angesprochen. Keine stundenlange Rede, sondern auch die Möglichkeit zum Einzelgespräch. Keine leuchtende Show, dafür sachliche Kommunalpolitik für die Basis.

Ralf Hermes

Link zur Einladung der Stadt Hameln: http://www.hameln.de/stadtportal/aktuelles-presse/1625.htm

Link zum DEWEZET-Bericht: http://www.dewezet.de/region/hameln_artikel

3. Januar 2017

BUND-Monatstreffen am 11. Januar 2017:

Umweltgespräch im Natur- und Umweltschutzzentrum Hameln, Berliner Platz 4, 31785 Hameln. 

Achtung! Diesmal  wieder mit Abendbuffet (ab 18.00 Uhr) wer mag.!!!!!  Wir treffen uns hier zum formlosen reden und jeder der mag, bringt was zum essen mit. 

Wir starten um 19:00 h  mit folgenden Besprechungsthemen:

- Strategietreffen (Planung und Enzelheiten)

- "Schlacht um Grohnde"

- Aktuelles...

ab 20:30 Uhr = Aufräumen, Abwaschen, "Smaltalk" in lockerer Runde

Interessierte Besucher sind herzlich willkommen!

3. Januar 2017

Ehrenamtler`in gesucht mit Interesse am Nahverkehrsplan 2017 mitzuwirken

Im Rahmen eines Beteiligungsprozesses zum Nahverkehrsplan 2017 für den ÖPNV im Landkreis HM-PY hätten wir als BUND Kreisgruppe die Möglichkeit, eine Vertreter/eine Vertreterin in einen Workshop zu entsenden. Wer interesse hätte melde sich für weitere Infos bitte bei  umweltzentrum-hameln@online.de .

Weitere Infos und die Möglichkeit sich direkt anzumelden gibt es auch. Siehe hier: https://www.hameln-pyrmont.de/

1. Januar 2017

radio aktiv: Hameln-Pyrmont: Landrat wünscht Bürgerinnen und Bürgern ein frohes neues Jahr

Veröffentlicht am Sonntag, 01. Januar 2017 08:35

Mit Zuversicht blickt Hameln-Pyrmonts Landrat Tjark Bartels auf das neue Jahr 2017. In seiner Neujahrsansprache wendet sich Bartels an alle Bürgerinnen und Bürger, das Konzept der guten Nachbarschaft im Landkreis weiter zu Verfolgen. Zudem dankte Bartels allen Helfern bei der Integration der Flüchtlinge im vergangenen Jahr. Als eines der schlimmsten Ereignisse 2016 in der Region bezeichnete Bartels die versuchte Tötung einer jungen Mutter, die mit einem Strick um den Hals, befestigt am Auto, von ihrem Ex-Mann durch Hameln geschleift wurde. Der daraus entstehende Hass bei solch grausamen Taten, dürfe nicht überhand nehmen, mahnt Bartels.

1. Januar 2017

Ein Frohes Neues!

Allen Freunden, Förderen und Mitgliedern der BUND-Kreisgruppe Hameln-Pyrmont sei ein frohes, gesundes, friedvolles Jahr 2017 gewünscht.

Mit viel persönlicher Kraft und Engagement für den Umwelt-und Naturschutz im Landkreis.

Anbei eine hoffentlich inspirierende, nicht desillusionierende tagesaktuelle Impression aus der Hamelner Altstadt.

 

 

30. Dezember 2016

Homepagemeldungen des Jahres 2016 im Filmdurchlauf...

siehe ansonsten: hameln-pyrmont.bund.net/archiv/2016/

30. Dezember 2016

Die Bilder unseres Umweltjahres 2016

Impresssionen zu Aktionen oder Ereignissen in 2016.

BUND-Infos Dezember 2016

 

Die BUND-Infos aus dem Dezember 2016 sind archiviert unter:

http://hameln-pyrmont.bund.net/archiv/2016/dezember_2016/

BUND-Infos November 2016

 

Die BUND-Infos aus dem November 2016 sind archiviert unter:

http://hameln-pyrmont.bund.net/archiv/2016/november_2016/

BUND-Infos Oktober 2016

 

Die BUND-Infos aus dem Oktober 2016 sind archiviert unter:

http://hameln-pyrmont.bund.net/archiv/2016/oktober_2016/

BUND-Infos September 2016

 

Die BUND-Infos aus dem September 2016 sind archiviert unter:

http://hameln-pyrmont.bund.net/archiv/2016/september_2016/

BUND-Infos August 2015

 

Die BUND-Infos aus dem August 2016 sind archiviert unter:

http://hameln-pyrmont.bund.net/archiv/2016/august_2016/

BUND-Infos Juli 2016

 

Die BUND-Infos aus dem Juli 2016 sind archiviert unter:

http://hameln-pyrmont.bund.net/archiv/2016/juli_2016/

BUND-Infos Juni 2016

 

Die BUND-Infos aus dem Juni 2016 sind archiviert unter:

http://hameln-pyrmont.bund.net/archiv/2016/juni_2016/

BUND-Infos Mai 2016

Die BUND-Infos aus dem Mai 2016 sind archiviert unter:

http://hameln-pyrmont.bund.net/archiv/2016/mai_2016/

BUND-Infos April 2016

Die BUND-Infos aus dem April 2016 sind archiviert unter:

 

http://hameln-pyrmont.bund.net/archiv/2016/april_2016/

BUND-Infos März 2016

Die BUND-Infos aus dem März 2016 sind archiviert unter:

 

http://hameln-pyrmont.bund.net/archiv/2016/maerz_2016/

BUND-Infos Februar 2016

Die BUND-Infos aus dem Februar 2016 sind archiviert unter:

 

http://hameln-pyrmont.bund.net/archiv/2016/februar_2016/

BUND-Infos Januar 2016

Die BUND-Infos aus dem Januar 2016 sind archiviert unter:

 

http://hameln-pyrmont.bund.net/archiv/2016/januar_2016/

BUND-Infos aus 2015

Die weiteren BUND-Infos aus dem Jahr 2015 sind umgezogen.

Sie finden diese hier:

Achiv 2015



Zur Sonderseite 40 Jahre AKW Grohnde

Klick zu aktuellen BUND Sonderseiten:

Interessante Links:

Ausschluss:

Der BUND ist bunt! Wir distanzieren uns ausdrücklich von Organisationen und Menschen mit nationalistischen Ideologien, Rassisten oder sonstigen menschenverachtenden Grundeinstellungen.

Aus gegebenen Anlass untersagen wir solchen Vertretern/Gruppen ausdrücklich die Verwendung von Bildern und Texten dieser Homepage bzw. unserer Veröffentlichungen!

Suche

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland

danke für den Linktausch

 

Posthofpraxis

............................

radio aktiv

Weserbergland-Nachrichten

............................

Basberghonig

Susanne Schirmer

............................

 

 

 

 

 

 

 

Grüne Hameln-Pyrmont

 

Die Linke HM-PY

SPD-Hameln-Pyrmont

............................